03.02.2021

Tipp: Mikrowellen im Test

Wenige Haushaltsgeräte sind so vielseitig wie die Mikrowelle. Aus diesem Grund hat sie in fast jede Küche Einzug gehalten. Sie hilft, in erstaunlich kurzer Zeit das Essen aufzutauen oder heiß zu machen.
get social
Mikrowellen im Test. Foto: Siegmund / unsplasch.com
Mikrowellen im Test. Foto: Siegmund / unsplasch.com
Mikrowelle ist aber nicht gleich Mikrowelle. Die ungeheure Vielfalt an Geräten und Herstellern macht es nicht einfach, das richtige Gerät für sich zu finden. Diese Entscheidung ist wichtiger als viele denken. Schließlich wird die Mikrowelle im Idealfall über viele Jahre in der Küche stehen und die Qualität Ihrer Funktionen und ihr Stromverbrauch werden einen in dieser Zeit begleiten. 

Die Seite test-mikrowellen.de hilft dabei, die jeweilige Test Mikrowelle anhand ihrer Leistung und Qualität mit anderen Modellen zu vergleichen. Die umfangreichen Tests helfen Menschen in jeder Lebenssituation, die richtige Mikrowelle zu finden.

Technische Anforderungen

Es gibt eine ganze Reihe von Punkten, die man beachten sollte, wenn man sich eine Mikrowelle anschafft. Zuerst sollte man sich überlegen, was das Gerät eigentlich können muss und welche Bedürfnisse es befriedigen soll. Eine große Familie braucht sicher eine größere Mikrowelle als ein Student oder eine Rentnerin. 

Die folgenden technischen Kriterien sollten jedes Gerät erfüllen: Zunächst sollte die Leistung bei mindestens 800 Watt liegen. Die meisten Geräte bringen es heute ohnehin auf höhere Werte. Sie sollte auch ein Fassungsvermögen von wenigstens 20 Liter haben. Schließlich sollte auch ein größerer Teller Platz finden. Man sollte es aber auch nicht übertreiben und ein Gerät mit mehr als 30 Liter Volumen kaufen. Schließlich sollte die Mikrowelle auch sparsam sein. 

Es ist empfehlenswert, eine automatische Auftaufunktion zu haben. Schließlich wird es oft vorkommen, dass man tiefgefrorenes Fleisch oder ein eingefrorenes Hähnchen vor der Zubereitung erst einmal auftaut. 

Abgesehen von den Funktionen sollte die Bedienung möglichst intuitiv sein - oder das Gerät wenigstens eine halbwegs verständliche Gebrauchsanweisung haben.

Jeder Mensch hat etwas verschiedene Bedürfnisse und Zielvorstellungen: Die einen möchten ein möglichst billiges und einfaches Modell, die anderen wünschen sich ein Modell, das technisch alle Stücke spielt und auf der Höhe der Zeit ist. Viele Mikrowellen haben heute eine Umluftfunktion oder eine Grillfunktion. Manche Geräte sind keine reinen Mikrowellen mehr, sondern man kann sie auch als Backofen verwenden. 

Was eine Mikrowelle können sollte

Grundsätzlich kann man Mikrowellen anhand ihrer Funktionen einteilen. Zu den Standards gehört das Auftauen. Es braucht nicht viel Leistung, um gefrorenes Fleisch oder Gemüse langsam und schonend aufzutauen. Dafür sind weniger Watt besser. Die Lebensmittel sollen langsam auftauen und keinesfalls kochen. Noch wichtiger ist das Aufwärmen von Essen vom Vortag oder von Fertiggerichten. Wer an eine Mikrowelle denkt, denkt wohl vor allem daran. Dafür sind mindestens 300 Watt Leistung empfehlenswert. 

Kulinarisch interessanter wird es, wenn man die Mikrowelle zum Kochen und Garen einsetzt. Beim Garen von Gemüse ist etwa zu beachten, dass die meisten Sorten viel Wasser enthalten und man keine zusätzliche Flüssigkeit dazuzugeben braucht, um ein Austrocknen zu verhindern. Salzen sollte man die Speisen erst nach dem Erhitzen in der Mikrowelle, weil sie sonst oft trocken werden. Last, but noch least, kann man die Mikrowelle dafür verwenden, Gemüse vor dem Einfrieren zu blanchieren, um einen Schaden durch das Gefrieren zu vermeiden.

Quelle
m.p.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel