19.10.2020

Garage einrichten - Darauf kommt es an

Gerade für Männer ist eine gut eingerichtete Garage ein beliebter Ort. Wer jedoch der Gestaltung kein System zugrunde legt, droht die Fläche schnell zu einer zweiten Abstellkammer zu machen. In diesem Artikel richten wir den Blick auf die Frage, was bei der Einrichtung wirklich wichtig ist. So steht der angenehmen Nutzung in Zukunft nichts mehr im Wege.
get social
Garage einrichten - Darauf kommt es an! Foto: pixabay.com
Garage einrichten - Darauf kommt es an! Foto: pixabay.com

Zubehör und Werkzeugwand

Der Platz, der in einer typischen Garage zur freien Gestaltung zur Verfügung steht, ist in der Regel eingeschränkt. Schließlich muss für die Unterbringung des Fahrzeugs der Löwenanteil komplett freigehalten werden. Umso wichtiger ist es, dass künftig alle Dinge an dem dafür vorgesehenen Platz sind. Dies beginnt bereits mit den nicht benötigten Reifen, die untergebracht werden müssen. Im Idealfall werden dafür stabile Regale an der Rückwand der Garage eingerichtet, die allein für diesen Zweck verwendet werden. Ein passendes Schwerlastregal aus Metall von Master Regale ist zum Beispiel hier auf dieser Seite zu finden.

Wer bei kleineren technischen Mängeln gerne mal selbst Hand am Fahrzeug anlegt, für den geht nichts ohne die passenden Werkzeuge. Hierfür bietet es sich an, eine Werkzeugwand anzubringen, die an der Seite der Garage platziert werden kann. Die vielen kleinen Teile, wie zum Beispiel das Set der Schraubenschlüssel, sind auf diese Weise übersichtlich sortiert. Zugleich sort die Wand dafür, dass praktisch kaum Platz verloren geht. Gerade jene Utensilien, die ansonsten gerne mal verschwinden, sind auf diese Art und Weise immer griffbereit.

Wandregale und Werkbank

Für wenige schwere Gegenstände empfiehlt es sich, direkt auf Wandregale zu setzen. Sie erweitern den Stauraum beträchtlich und lassen unter ihnen noch genügend Platz für weitere Dinge. So können zum Beispiel auch die Fahrräder über den Winter sinnvoll platziert werden. Und auch das Motorrad oder ein Motorroller, der für ein paar Monate vor Wind und Kälte geschützt werden muss, findet dort noch seinen Platz.

Wer selbst gerne als Heimwerker aktiv ist, für den ist die Garage zugleich der richtige Platz für eine kleine Werkbank. Passende Bänke sind in diesen Tagen in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen verfügbar. Auf diese Weise ist dafür gesorgt, dass sich das Modell perfekt an den zur Verfügung stehenden Platz anpasst.

Zugleich ist es wichtig, sich beim Kauf nicht zu sehr von den optischen Faktoren beeindrucken zu lassen. Vielmehr ist es wichtig, die Funktionalität im Blick zu behalten. Viele fertige Bänke aus dem Baumarkt verfügen zum Beispiel nur über Schubladen, in denen das Werkzeug gelagert werden kann. Diese nehmen nicht nur viel Platz in Anspruch, sondern machen darüber hinaus das Sortieren des Zubehörs ungeahnt schwer. Umso wichtiger ist es, die eigenen Ansprüche schon vor dem Kauf genau zu definieren.
 
Garage einrichten - Darauf kommt es an! Foto: pixabay.com
Garage einrichten - Darauf kommt es an! Foto: pixabay.com

Platz für eine gemütliche Ecke?

In den letzten Jahren schwappte auch der Trend der Man-Cave über Deutschland. Warum nicht den passenden Rückzugsort dafür in der Garage einrichten? Doch ohne eine spezielle Genehmigung ist dies gar nicht zulässig. Schließlich handelt es sich um eine Zweckentfremdung der Garage, die erst durch das Bauamt genehmigt werden muss. Bevor also die gewünschte Einrichtung erworben wird, ist zunächst eine Klärung mit dem Amt notwendig.

Auf der anderen Seite kann eine doppelstöckige Garage ein geeigneter Weg sein, um sich die Chance auf einen solchen Rückzugsort zu sichern. Auch hier hängt es von den Baubestimmungen vor Ort ab, ob sich das Projekt sinnvoll in die Tat umsetzen lässt. In einigen Baugebieten dürfen Garagen eine gewisse Höhe nicht überschreiten, welche aber ein zweites Geschoss praktisch unmöglich macht. Am besten ist es demnach, wenn schon im Vorfeld versucht wird, diese Unklarheiten aus der Welt zu schaffen und für neue Gewissheit zu sorgen.

Gelingt es, eine Genehmigung für dieses Projekt zu erhalten, so lassen sich die unterschiedlichsten Ideen verwirklichen. Zentral sind in der Regel ein Sofa und ein kleiner Kühlschrank, in dem das Bier für den verdienten Feierabend aufbewahrt werden kann. Wer sogar noch mehr Platz im Obergeschoss einer Garage zur Verfügung hat, kann sich zum Beispiel für eine Dartscheibe oder einen Tischkicker entscheiden. Auf diese Weise wird die Man-Cave ein Ort, an dem eine gemütliche Zeit mit den besten Freunden verbracht werden kann. Es lohnt sich in jedem Fall, hier die Möglichkeiten auszuloten und den Nutzungsbereich der Garage auf diese Weise zu erweitern.

Weniger ist mehr

Bei all den Ideen, die in der Garage in die Tat umgesetzt werden können, ist eine Maxime von großer Bedeutung: weniger ist mehr! Wer zu viel Stauraum in die Garage zu packen versucht, der läuft dadurch schnell Gefahr, für Unordnung zu sorgen. Mit der Zweit werden sich ohnehin immer mehr Dinge anhäufen, die im Haus keinen Platz zu haben scheinen. Für den Eindruck einer sauberen und aufgeräumten Garage ist es deshalb wichtig, immer den Überblick über diese Dinge zu behalten. Nur so ist es möglich, rechtzeitig Schwerpunkte zu setzen und sich von jenen Utensilien zu trennen, die letztlich nur noch im Weg sind.

Quelle
p.t.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial