Werbung
 

Schluss mit der Kacheloptik

Ein Pool bereichert jeden Garten – eigentlich, denn manches Schwimmbecken ist sichtbar in die Jahre gekommen. Rund eine Dreiviertelmillion Pools gibt es in Deutschland, das Durchschnittsalter liegt bei 20 Jahren, berichtet der Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw). So erfreulich die Langlebigkeit der Anlagen auf der einen Seite ist, so wenig entsprechen ältere Pools meist den Ansprüchen und dem Stil von heute. Wer sich an der charakteristischen Kachel-Optik der 70er Jahre sattgesehen hat, muss jedoch nicht gleich zur Abrissbirne greifen. Eine Modernisierung älterer Becken ist oft deutlich günstiger als ein kompletter Neubau und schont zudem die Ressourcen.
get social
Aus alt wird neu
Sieht aus wie neu, ist aber schon etwas älter: Eine Modernisierung vorhandener Pools zahlt sich sowohl optisch als auch technisch aus. Foto: djd/bsw/SSF Meerbusch

Neue Technik für alte Pools

Schlicht ist schön: Klare Formen, gerade Linien und transparente Elemente prägen Pools von heute. Die notwendige Technik wird versteckt, um das harmonische Gesamtbild nicht zu stören. Zugleich sind langlebige und hochwertige Materialien gefragt, wie beispielsweise Edelstahl für Handläufe, Wellnessduschen und mehr. Dieser Stil lässt sich durchaus auch in älteren Anlagen verwirklichen. Das Anti-Aging-Programm lohnt sich gleich mehrfach, nicht nur optisch, sondern ebenso mit Blick auf die nächste Energierechnung.
 
Modernisierung zahlt sich dreifach aus
Mehr machen aus älteren Pools: Eine Modernisierung zahlt sich gleich mehrfach aus – technisch, optisch und energetisch. Foto: djd/bsw/SSF Deizisau
Sparsame Technik, die im Neubau gang und gäbe ist, lässt sich gleichfalls nachrüsten. So gehört eine Schwimmbadabdeckung schon fast zur Standardausstattung. Sie verringert die Abkühlung des Wassers und reduziert den Energiebedarf bei der Wiederaufwärmung erheblich. „Wer seinen Pool regelmäßig abdeckt, spart in der Schwimmbadsaison von Mai bis September zwölf Tonnen Kohlendioxid – das ist ungefähr so viel, wie ein PKW auf 30.000 Kilometern Fahrt ausstößt“, erklärt Dietmar Rogg, Präsident des Bundesverbandes Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw).
 
Sparsame Unterwasserbeleuchtung
Ein Blickfang mit geringem Energiebedarf: Unterwasserbeleuchtungen mit sparsamer LED-Technik sind heute bei der Poolgestaltung gang und gäbe. Foto: djd/bsw/Terramanus Landschaftsarchitektur

Die Kraft der Sonne nutzen

Zusätzlich empfiehlt der Fachmann, auf alternative Energiequellen zu setzen. Wärmepumpe und Solarabsorber ermöglichen es, Sonnenenergie umweltfreundlich zur Erwärmung des Wassers zu nutzen. Eine weitere Idee: Unterwasserscheinwerfer machen den Pool selbst am Abend zum Blickfang im Garten. Hohe Energiekosten sind dabei passé, denn auch im Wasser halten zunehmend energiesparende LED-Leuchten Einzug. „Sie verbinden eine deutlich höhere Lebensdauer mit Energieeinsparungen von bis zu 80 Prozent“, erklärt Rogg. Er empfiehlt den Eigentümern älterer Pools, eine unverbindliche Modernisierungberatung zu nutzen.
 
Alter Pool im neuen Glanz
Nach der Modernisierung wird der Pool wieder zum Blickfang im heimischen Garten. Foto: djd/bsw/AC Schwimmbadtechnik
Fachkundige Ansprechpartner für den Schwimmbadbau erkennt man etwa am Gütesiegel „Pool Plus“, Adressen gibt es unter www.bsw-web.de/umkreissuche.

Quelle26.07.2018
Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V.

get social
Mehr zum Thema Pool/Spa



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial