Energie sparen mit Wohnungslüftung

Viele Haushalte müssen sich diesen Winter auf deutlich höhere Heizkosten einstellen. Das geht aus dem neuen Heizspiegel der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online hervor. Bei einem Umstieg auf grüne Energie und energieeffiziente Haustechnik lässt sich aber einiges an Heizkosten einsparen. 
get social
Lüftungsgerät nachrüsten – mit staatlichen Fördergeldern
Die Entscheidung für energieeffiziente Haustechnik wird vom Staat belohnt. Foto: Pexels / Cottonbro / Initiative „Gute Luft“
Ein durchschnittlicher Haushalt sollte ab Januar 2022 mit Mehrkosten von bis zu 100 Euro pro Jahr rechnen. Das geht aus Berechnungen der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online hervor. Preistreiber sind vor allem das Ende der befristeten Mehrwertsteuersenkung, gestiegene Großhandelspreise sowie die Einführung des CO2-Preises auf Erdgas und Heizöl. Durch den Umstieg auf erneuerbare Energien kann jedoch viel Geld gespart werden. Das hat nicht nur Vorteile für den eigenen Geldbeutel, sondern birgt auch einen positiven Effekt für den Klimaschutz – so co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz.
 
Lüftungsgerät nachrüsten und bares Geld sparen
Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung schaffen ein angenehmes Wohnraumklima für die ganze Familie. Foto: goodluz / Adobe Stock / Initiative „Gute Luft“
Effiziente Haustechnik kann ebenfalls dabei helfen, Energie und Geld zu sparen. Mit kontrollierter Wohnungslüftung beispielsweise lassen sich die Heizkosten geräte- und gebäudeabhängig um ca. 30 Prozent verringern. Lüftungssysteme regeln automatisch den notwendigen Luftaustausch, ohne dass die Fenster geöffnet werden müssen. Gerade in Neubauten oder bei der energetischen Sanierung ist diese Haustechnik heute nicht mehr wegzudenken. Insbesondere, da die „gute alte“ Fensterlüftung im Gegensatz zur landläufigen Meinung in keinster Weise eine echte Alternative ist: Denn im Winter kühlen die Räume durch die manuelle Fensterlüftung schnell aus und müssen erst langsam und teuer wieder aufgeheizt werden.
 
Heizkosten reduzieren, Wohnkomfort erhöhen
Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung im Rahmen der Altbausanierung nachrüsten: Energie sparen, Klima schützen. Foto: Pexels / Andrea Piacquadio / Initiative „Gute Luft“
Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung dagegen können viel Energie einsparen: Beim Abführen der verbrauchten, warmen Raumluft wird die Wärme an einen Zwischenspeicher (Wärmetauscher) abgegeben. Strömt anschließend kalte Frischluft in den Wohnraum, nimmt sie die gespeicherte Wärme wieder auf und wird so effektiv vorgewärmt. Durch diese energieeffiziente Technologie können Lüftungssysteme bis zu 90 Prozent der Wärme aus der Abluft zurückgewinnen. Dadurch muss deutlich weniger geheizt werden und gleichzeitig wird der Wärmekomfort erhöht. Zusätzlich arbeitet eine moderne Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung äußerst stromsparend. Wohnungslüftung sorgt zudem für eine bessere Effizienz-Bewertung des Gebäudes und hebt den Wiederverkaufswert.
 
Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) unterstützt der Staat Baumaßnahmen, die dauerhaft Energiekosten einsparen und so das Klima schützen. Auch Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist förderfähig – jetzt informieren bei der Initiative „Gute Luft“ unter www.wohnungs-lueftung.de


get social
Mehr zum Thema Lüftung



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel