01.01.2001

Glanz ohne Verfallsdatum - Pflegetipps für Edelstahl-Flächen

Metallischer Chic macht widerstandsfähig: In der Gebäudearchitektur und -ausstattung wird für Elemente, bei denen es auf absolute Rostfreiheit und extreme Belastung ankommt, immer häufiger Edelstahl eingesetzt. Dieses hochwertige Material ist praktisch verschleißfrei, weil das im Stahl enthaltene Chrom auf der Oberfläche automatisch eine hauchdünne, schützende Oxidschicht bildet. Ob Fassade oder Briefkasten, Haustür oder Balkongeländer – die Verwendung von nichtrostendem Edelstahl garantiert Beständigkeit gegenüber sämtlichen Launen der Witterung sowie gegenüber aggressiven Umwelteinflüssen. Diese Langlebigkeit und natürlich die besondere Attraktivität der metallisch-blanken Oberflächen machen Edelstahl in Nirosta-Qualität zunehmend auch zum bevorzugten Werkstoff bei der Inneneinrichtung. Küchen im glänzenden Stahl-Look und Badezimmer mit nichtrostenden Designer-Armaturen stehen hoch im Kurs. Auch als Gestaltungsmerkmal bei den Wohnraum-Möbeln wird Edelstahl immer wichtiger – häufig im dekorativen Material-Mix mit Naturholz, Glas oder Geflecht.
get social
Die unsichtbare Schutzschicht auf den Edelstahl-Flächen ist auch verantwortlich für deren extreme Pflegeleichtigkeit. Schmutzpartikel haben keine Chance, sich auf der glatten Fläche dauerhaft anzulagern. Die Beachtung einiger weniger Grundregeln zur Pflege reicht deshalb aus, um Edelstahl-Objekte auf Dauer ohne sichtbare Abnutzung im ursprünglichen Glanz erstrahlen zu lassen: • In den meisten Fällen genügt zur Reinigung ein feuchter Schwamm, ein Reinigungslappen oder auch ein angefeuchtetes Mikrofasertuch. Mit einer Spüllösung oder bei hochglanzpolierten Oberflächen mit einem chloridfreien Glasreiniger lassen sich auch Lebensmittel-Rückstände problemlos entfernen, die etwa auf Holz hartnäckige Flecken verursachen können. • Milde Haushaltsreiniger eignen sich, um beispielsweise Fettablagerungen mühelos und vollständig abzuwischen. Um Kalkspuren zu vermeiden, sollte das Wischtuch nach dem Abtrocknen der Fläche dort nicht abgelegt werden. Das gilt vor allem in Haushalten, wo besonders hartes Wasser aus der Leitung kommt. Sollte es dennoch zu Kalkablagerungen kommen, empfiehlt es sich, an der entsprechenden Stelle zunächst eine 25-prozentige Essiglösung einwirken zu lassen. Anschließend reicht einfaches Nachspülen mit klarem Wasser. • Fingerabdrücke auf Edelstahl-Oberflächen sind bei neuen Objekten meistens nur eine Erscheinung der ersten Tage. Nach wenigen Reinigungsvorgängen in der oben beschriebenen Art hat sich das Problem häufig schon von selbst erledigt. Für hartnäckige Fälle gibt es im Handel spezielle Reinigungs-Sprays für Edelstahlflächen, die auch die letzten Spuren eines Fingerabdrucks verschwinden lassen. • Grundsätzlich sollten Edelstahlflächen nicht mit Scheuermitteln oder einfacher Stahlwolle behandelt werden. Auch aggressive Reiniger mit Salz, Chlorid und starken Säuren sowie konzentrierte Desinfektionsmittel sind ungeeignet. Angebrannte Speisereste in Edelstahltöpfen oder -pfannen lassen sich meistens einfach mit Schwamm oder Bürste entfernen, wenn sie vorher ca. 15 Minuten in Wasser mit etwas Spülmittel eingeweicht wurden.

Quelle
supress


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial