02.12.2021

So sichern Sie die eigenen vier Wände

Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt, haben Einbrecher wieder Hochkonjunktur. Aber was ist für die Sicherheit des Eigenheims am wichtigsten? Der Verband Fenster + Fassade (VFF) erklärt die Schwachstellen eines Hauses und worauf es beim Einbruchschutz besonders ankommt. 
get social
Mit Sensoren ausgestattete Fenster melden einen Einbruchversuch direkt auf das Handy. Foto: VFF / Siegenia.
Mit Sensoren ausgestattete Fenster melden einen Einbruchversuch direkt auf das Handy. Foto: VFF / Siegenia.
„Bei 77 % der Einbrüche verschaffen sich Diebe über aufgehebelte Fenster und Türen Zutritt“, erklärt VFF-Geschäftsführer Frank Lange. „Für optimalen Einbruchschutz kommt es da auf das Zusammenspiel von fachgerechter Montage sowie Profil, Glas und Beschlag an.“ Je länger Fenster oder Tür Widerstand leisten, umso schlechtere Karten habe der Dieb. 
  
„Ganz leichtes Spiel haben Eindringlinge bei alten Fenstern“, so Lange. „Meist bieten sie nicht einmal einem größeren Schraubenzieher Widerstand.“ Wer da in neue, einbruchsichere Fenster und Türen investiert, spart teure Heizenergie und sorgt so für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden.  
  
Moderne Fenster mit Einbruchhemmung bieten zahlreiche Schutzfunktionen: Einbruchhemmende Sicherheitsbeschläge mit Pilzkopfverriegelungen, passende Sicherheitsschließbleche und abschließbare Griffe, eine stabile Befestigung der erforderlichen Sicherheitsverglasung in der Fensterkonstruktion und – für die Funktionalität besonders wichtig – eine korrekte Montage des Fensters im Mauerwerk. Und auch für Türen gilt: Verstärkte Türblätter, ein gut verankertes Türschloss mit Mehrfachverriegelung, Bandseitensicherungen aus Metall sowie Sicherheitsglas sorgen für ein Maximum an Einbruchschutz. 

Auf die Resistance Class achten! 

Wie sicher Fenster und Türen sind, bestimmt die sogenannte Resistance Class, kurz RC, also Widerstandsklasse. „Für den Privathaushalt sollte man sich heute mindestens für RC 2 entscheiden“, empfiehlt der Fensterexperte. „RC 1 bietet nur einen Grundschutz gegen körperliche Gewalt, beispielsweise Gegentreten und Gegenspringen. Ab RC 2 leisten Fenster und Türen wirksamen Widerstand gegen Schraubendreher, Zange und Keile und reduzieren so das Einbruchrisiko.“ 

Sensoren & Alarmanlage sind weitere Sicherheitsaspekte 

Zusätzlich zum mechanischen Einbruchschutz sind Alarm- oder Überwachungsanlagen mit Sensortechnik sinnvolle Ergänzungen für die Sicherheit des Eigenheims. So können mit Sensoren ausgestattete Fenster einen Einbruchversuch direkt auf das Handy melden. „Ergänzt mit Kamerasystemen und einem Fingerprint-System macht man den Einbrechern das Leben erheblich schwerer“, so Lange abschließend. VFF/FS 
  
Expertentipp: „Die staatliche Förderung sollte man nicht verschenken: Die neuen einbruchhemmenden Fenster nach Widerstandsklasse RC2 werden bei einem guten Wärmedämmwert von mindestens 1,1 W/m²K oder besser auch gefördert: Hier kann im Rahmen des BEG nach KfW-Programm 261/262 entweder ein 20% Tilgungszuschuss oder nach BAFA ein Investitionszuschuss von 20% gestellt werden. Für Türen gibt es ergänzend mit dem KfW Förderprogramm 455-E ein separates Förderprogramm. Vorab ist immer ein Energieeffizienz-Experte einzubinden.“

Quelle
Verband Fenster + Fassade


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel