14.07.2021

Tipps und Tricks zur cleveren Wohnzimmergestaltung

Das Wohnzimmer bildet in den meisten Fällen neben der Küche das Zentrum einer Wohnung und eines Hauses. Dort wird sich entspannt, dort finden man sich als Familie zusammen. Sitzt gemeinsam auf dem Sofa und schaut die Lieblingssendung im TV an. Wird ein Lieblingsroman gelesen und auch sonst: Es ist der Raum, der zum Relaxen auch nach einem stressigen Alltag oder arbeitsreichen Tag aufgesucht wird. Umso mehr gilt es, der Gestaltung des Raumes besonders viel Achtung und Aufmerksamkeit zu schenken.
get social
Tipps und Tricks zur cleveren Wohnzimmergestaltung. Foto: pixabay.com
Tipps und Tricks zur cleveren Wohnzimmergestaltung. Foto: pixabay.com
Von der Deko, bis hin zu dem Mobiliar, des Bodenbelags und der Beleuchtung. Der Farbgebung der Wände und der Gardinen oder Vorhänge und vieles mehr. Wenn alles stimmig eingerichtet ist und man sich schon von der ersten Sekunde an wohl fühlt, hat man im Prinzip alles richtig gemacht. Damit das auch reibungslos gut funktionieren kann, haben wir hier schon einmal als kleine Hilfestellung 10 Tipps aufgeführt, wie das Wohnzimmer zur Wohlfühloase werden kann.

Grundsätzliches zum richtigen Mobiliar

Mit den Möbel steht und fällt die Gemütlichkeit und Bequemlichkeit eines Wohnzimmers. Denn das Sofa beispielsweise, bildet in der Regel den  Mittelpunkt des Zimmers. Es sollte je nach Familiengröße und Personenzahl des Haushaltes dimensioniert sein. So kann das Sofa ein einfacher Zweisitzer sein, oder auch aus zwei Zweisitzern bestehen. Oder auch aus einem Dreiersofa mit Fußteilen, die ausziehbar sind. Ganz bequem sind wahre Kuschel- und Liegelandschaften mit allen, erdenklichen Funktionen. Diese benötigen allerdings auch eine Menge Platz. Hier sollte das Wohnzimmer nicht allzu klein sein.

Schlafen und sitzen

Wer hin und wieder Besuch über Nacht an Bord hat, sollte ein Sofa mit Schlaffunktion auswählen. Sie gibt es mittlerweile in unterschiedlichen Größen und auch Breiten und Tiefen. Wichtig ist, dass man hier beim Kauf auf Hochwertigkeit und Qualität achtet.

Der Wohnzimmertisch

Der Sofatisch sollte immer passend zur Höhe des Sofas stehen. Also eben nicht zu hoch und Sitzhöhe am besten. Es gibt verschieden große und kleine Wohnzimmertische, die in unterschiedlichen Materialien ausstaffiert sind. Glastische machen viel Arbeit und müssen täglich geputzt werden. Unempfindlichere Oberflächen eher weniger.

Die Größe des Tisches

Die Größe ist wichtig. Denn handelt es sich um eine Sofalandschaft, die sehr groß ausfällt, muss nicht zwangsläufig auch der Tisch groß sein. Welchen Anforderungen soll der Tisch bestehen? Nur für die Optik mit etwas Deko bestückt, oder wirklich zur Nutzung, zum Essen, Trinken oder auch Lesen und Abstellen diverser Utensilien?

Die Form des Tische

Die Form macht den Unterschied. Denn runde Tische und ovale Formen bilden besonders bei eher kleinen Räumen ein schönes, harmonisches Bild. Rechteckige oder quadratische Tische kann man dann schon eher bei Sofaformen nutzen, die ums Eck gehen, also in L-Form. Oder eben auch bei großen Wohnzimmern.

Der Boden

Einen schönen Boden unter den Füßen zu haben ist eine feine Sache. Und wer kann, sollte hier keinesfalls sparen. Wohlig warm muten vor allem Holzböden aller Art an. Sie können zudem auch selbst dann genutzt und verlegt werden, wenn eine Fußbodenheizung verlegt wurde. Auch ein schöner Fliesenboden in Holzoptik kann Wunder bewirken und eine schöne, heimelige Atmosphäre schaffen. Teppichböden sind nach wie vor auch möglich, wobei man hier immer berücksichtigen muss, dass diese täglich abgesaugt werden müssten.

Teppich unter den Tisch

Als Eyecatcher kann man funktional auch einen schönen, hochflorigen Teppich direkt ans Sofa auslegen und unter dem Sofatisch. So kann der Bodenbelag als solcher auf sich wirken lassen und der Teppich dient je nach Farbgebung als Hingucker mit Wohlfühleffekt.

Ohne Teppich geht auch

Ganz und gar ohne Teppich funktioniert auch, besonders für Allergiker ist das wichtig. Denn jegliche Staubentwicklung ist hier zu vermeiden. Der Bodenbelag sollte dann allerdings eine schöne und ruhige Farbgebung aufweisen und auch möglichst aus Bambus, Holz oder Kork sein. Steinböden sind auch gut, allerdings wirken sie schnell einmal kühl und ungemütlich.

Wände und Farben

Die Wände sollten nicht in einer allzu kräftigen Farbe betont werden. Zwar kann man eine Seite beispielsweise an der das Sofa steht, in einem etwas kräftigen Farbton streichen, doch den ganzen Raum möglichst dezent halten. Hier gilt das Motto: Weniger ist mehr. Dunkle Farben lassen große Räume kleiner wirken und kleine Räume sollten immer hell gestrichen werden. In puncto Deko sollte man ebenfalls den Raum nicht überladen, sondern eher Akzente setzen mit stilvoller Deko.

Tapeten oder nicht?

In den meisten Fällen geht man heutzutage dazu über, dass man nur noch die Farbe direkt auf die Wände bringt. Dabei können auch ruhig schon einmal Unruhen und kleine Blessuren übergestrichen werden. Das gibt dem Ganzen einen natürlichen Charakter. Tapeten sind mittlerweile out und wenn, dann sollte man bei einer Strukturtapete nicht gleich das ganze Wohnzimmer damit auskleiden.

Quelle
f.b.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel