09.06.2021

L-Steine: Strukturgeber für Ihren Garten

Sie möchten in Ihrem Garten einen Hang befestigen oder Ihre Gemüsebeete vom Rasen abgrenzen? Mit L-Steinen und unserer Anleitung gelingt das im Handumdrehen. Werfen wir einen Blick auf die Vorteile und die Einsatzmöglichkeiten der praktischen Befestigungselemente.
get social
L-Steine: Strukturgeber für Ihren Garten. Bildquelle: stock.adobe.com / schulzfoto
L-Steine: Strukturgeber für Ihren Garten. Bildquelle: stock.adobe.com / schulzfoto

Winkelsteine aus Beton: Vorteile und Besonderheiten

L-Steine – auch Stützwinkel oder Winkelsteine genannt – bestehen meist aus Beton. Das Material lässt sich leicht verarbeiten und in Form gießen. Außerdem können wir den Baustoff, der aus Zement, Gesteinskörnung und Wasser angemischt wird, mit Zusatzstoffen versehen, sodass sich Eigenschaften wie Frostbeständigkeit und Stabilität besser entwickeln. Sollen die Stützen eine größere Last tragen, greifen Sie am besten zu L-Steinen mit Bewehrung. In dem Fall wird der Winkelstein beim Gießen mit einer zusätzlichen Stahlverstärkung versehen, die für enormen Halt sorgt. 

Mannigfaltige Möglichkeiten 

L-Steine kommen überall dort zum Einsatz, wo Erdreich abgestützt werden muss. Sie eignen sich deshalb ideal zur Beeteinfassung, dem Fixieren von Böschungen oder als sichtbares Trennelement. Auch Ihre Terrasse befestigen Sie damit zuverlässig. Wichtig ist, dass Sie die Betonprodukte stets an das jeweilige Aufgabengebiet anpassen: Müssen sie viel abstützen, ist ein gewisses Eigengewicht der L-Steine vonnöten. Wählen Sie in dem Falle am besten größere Stützwinkel. Sie sind sich unsicher? Suchen Sie den Baustoffhändler gleich mit Ihrer Skizze auf. Er berät Sie anhand Ihrer Planung und gibt Ihnen gleichzeitig nützliche Tipps zur Vorbereitung, dem eigentlichen Setzen und der anschließenden Pflege der L-Steine.

L-Steine selbst setzen oder Profis beauftragen?

Ob Sie die L-Steine allein verlegen oder dafür die Dienste eines zünftigen Handwerkers in Anspruch nehmen, hängt tatsächlich von mehreren Faktoren ab:
  1. Wie viel Erfahrung konnten Sie bereits im Umgang mit Beton, Fundamenten und Erdarbeiten sammeln? Als Neuling im Heimwerkern empfehlen wir Ihnen unbedingt, sich Unterstützung mit dem benötigten Know-how zu suchen. 
  2. Wie schwer sind die ausgewählten L-Steine? Schon kleine Varianten der Stützen bringen leicht über 60 Kilogramm pro Stück auf die Waage. Gehen Sie das Projekt deswegen mindestens zu zweit an! Ansonsten ist es Ihnen fast unmöglich, die gewichtigen Winkel exakt zu platzieren. Bei größeren Fabrikaten lohnt sich dann schon ein Gabelstapler. 

Schritt-für-Schritt-Anleitung: mit L-Steinen eine Stützmauer bauen

Sie haben sich dazu entschlossen, die Stützmauer aus L-Steinen in Eigenregie zu verwirklichen? Orientieren Sie sich an der folgenden Anleitung, damit bei der Setzung der L-Steine nichts schief geht. Scheuen Sie sich jedoch nicht, bei Unsicherheiten auf ein professionelle Unternehmen zurückzugreifen. 

Materialien

  • Benötigte Anzahl an L-Steinen
  • Beton
  • Frostschutzmaterial
  • Gartenvlies
  • Schaufel und Spaten
  • Maßband
  • Holzpflock, Wasserwaage und Richtschnur
  • Schubkarre
  • Gummihammer
  • Rüttelplatte oder Erd- und Betonstampfer

So gehen Sie vor

  1. Markieren Sie die Stelle, an der Sie die L-Steine platzieren möchten. Heben Sie dann den Graben aus. Berücksichtigen Sie dabei die Größe der Winkel und das Fundament. 
  2. Verdichten Sie das Erdreich und schütten Sie eine ungefähr 30-60 Zentimeter hohe Schicht Frostschutzmaterial darauf. Stampfen Sie erneut alles schön glatt.
  3. Tragen Sie nun eine circa 15 Zentimeter dicke Betonschicht aus Magerbeton auf. Verdichten Sie die Masse und lassen Sie sie – je nach Witterung – vier bis sieben Tage aushärten. 
  4. Nach Erhärtung folgt eine 5-10 cm Ausgleichsschicht aus Mörtel.
  5. In den noch frischen Mörtel wird die erste Steinreihe gesetzt. 
  6. Spannen Sie die Richtschnur so, dass sie die gewünschte Höhe der Steinoberkante anzeigt. Geben Sie eine fünf Zentimeter dünne Betonschicht auf das Fundament. 
  7. Setzen Sie den ersten L-Stein und richten Sie ihn aus. An ihm und an der Richtschnur orientieren Sie sich bei jedem neuen Winkelstein. Nutzen Sie hierfür die Wasserwaage und den Gummihammer. Unser Tipp: Lassen Sie zwischen den einzelnen Stützen jeweils knapp einen 3-5mm Platz. Damit gleichen Sie Spannungen aus. Die dabei entstehenden Fugen dichten Sie zum Schluss am besten mit Bitumen-Schweißbahnen ab.
  8. Sie haben alle L-Steine platziert? Nun fehlt nur noch die Hinterfüllung. Schütten Sie auf die Unterkante der Steine ein Basalt-Splitt-Sand-Gemisch. Achten sie auf eine funktionsfähige Drainage um Staunässe an der hinterfüllten Seite zu vermeiden. Nach dem Verdichten legen Sie eine Lage Gartenvlies aus und geben Schicht für Schicht Erde darauf. Vergessen Sie auch dabei das regelmäßige Feststampfen nicht. Ist alles zugeschüttet, können Sie sich entspannt zurücklehnen und das nächste Bauprojekt planen. 


Quelle
f.j.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel