02.04.2021

Bauen zu Corona Zeiten? Ist das sinnvoll?

Wer bisher in einer Wohnung oder in dem elterlichen Haus gewohnt hat, hegt möglicherweise den Wunsch, sich selbst ein Eigenheim zuzulegen. Aufgrund der Corona-Krise zögern aber viele Leute aktuell mit dem Hausbau. Ein Hausbau ist nämlich allgemein schon mit vielen Herausforderungen verbunden. Corona macht es zusätzlich schwierig. Niemand weiß, wie es weitergeht, ob ein eventuell aufgenommener Kredit zurückgezahlt werden kann und ob überhaupt der Bau reibungslos und vor allem fristgerecht funktioniert.
get social
Ein Hausbau ist mit einer optimalen Planung und mit guten Baufirmen verbunden. Auch zu Corona-Zeiten können Häuser entstehen, auch wenn es an gewisse Schwierigkeiten gekoppelt ist. Bildquelle: jarmoluk via pixabay.com 
Ein Hausbau ist mit einer optimalen Planung und mit guten Baufirmen verbunden. Auch zu Corona-Zeiten können Häuser entstehen, auch wenn es an gewisse Schwierigkeiten gekoppelt ist. Bildquelle: jarmoluk via pixabay.com

Gibt es aktuell überhaupt eine Baufinanzierung?

Die meisten Leute müssen einen Kredit aufnehmen, wenn sie ein Haus bauen möchten. Schließlich verfügen nur wenige Leute über einen hohen Batzen Geld, der in den Bau gesteckt werden kann. Geht es um die Baufinanzierung, schauen zu Corona-Zeiten die Banken noch genauer hin. Wer über einen sicheren Job in einem systemrelevanten Beruf verfügt und auch in Zukunft weiterhin gut Geld verdient, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit keine Probleme haben, eine Baufinanzierung zu erhalten.
 
Andere Leute hingegen, bei denen die zukünftigen Einnahmen ungewiss sind, könnten Schwierigkeiten bekommen. Da wäre es möglicherweise sinnvoll, vorhandenes Geld in sichere Aktien zu stecken, es zu vermehren und erst noch abzuwarten, wie es weitergeht. Vielleicht ist ja die Corona Krise schneller wieder vorbei, als gedacht. Dann, wenn sich die Lage beruhigt, kann man immer noch in das Zukunftsprojekt Hausbau investieren. 

Unbedingt bauen - mit Sicherheiten und einem guten Polster klappt es

Wer doch unbedingt bauen möchte, der kann aber unter Umständen auch heutzutage an eine Finanzierung kommen. Banken benötigen Sicherheiten, damit sie eine Baufinanzierung bieten. Zunächst einmal stehen die Chancen auf die Finanzierung gut, wenn bereits ein gewisses Polster zur Verfügung steht. Liegt schon gewisses Eigenkapital vor und ist somit keine Vollfinanzierung notwendig, ist es viel einfacher, Geld für den Bau zu erhalten und zu starten.
 
Banken lassen meistens eine Grundschuld zur Sicherheit eintragen, damit sie im Falle von ausbleibenden Raten Anrecht haben und im schlimmsten Fall das Haus versteigern können. Das ist ein üblicher Prozess, da die Banken verständlicherweise ihr Geld zurückhaben möchten. Möglich wäre auch die Absicherung durch eine Restschuldversicherung, die einspringt, wenn beispielsweise - aufgrund von eintretender schwerer Krankheit oder Arbeitslosigkeit - die Raten nicht mehr gezahlt werden können. Das Projekt Bau muss also nicht auf Eis gelegt werden, nur weil gerade besondere Zeiten vorliegen. 

Was ist, wenn Raten nicht mehr gezahlt werden können?

Da die aktuelle Situation mit jeder Menge Risiko behaftet ist, muss man auch einkalkulieren, dass man möglicherweise den Job verliert und arbeitslos wird. Auch mit Erkrankungen und Verdienstausfällen muss gerechnet werden. Deswegen ist es wichtig, bei der Baufinanzierung verschiedene Situationen zu berücksichtigen. Es sollten keine zu hohen Raten vereinbart werden. Sie sollten auch, wenn nur noch Arbeitslosengeld kommt, finanzierbar sein.
Falls es doch einmal so prekär wird, dass wirklich die Raten nicht mehr gezahlt werden können, sollte man sich zügig mit der Bank in Verbindung setzen, um eine Lösung zu finden. Banken sind auch froh darüber, wenn sie sich einigen können. Es muss also zu keiner Zwangsvollstreckung kommen, wenn man nur rechtzeitig reagiert. Vielleicht könnten Raten gesenkt werden. Eventuell können auch Raten für einen kurzen Zeitraum ausgesetzt werden, um sich Luft zu verschaffen und möglicherweise einen neuen Job zu finden.

Gute Abstimmung nötig - Bauphase gut durchlaufen

Hat alles mit der Finanzierung, dem Bauamt und weiteren Ämtern geklappt, kann es nun auch schon fleißig ans Werkeln gehen. Aber auch während der Bauphase müssen einige Dinge aufgrund der Corona Vorschriften beachtet werden. Der Corona Infektionsschutz muss eben eingehalten werden, um reibungslos den Hausbau zu überwinden. Wichtig hierbei sind Mindestabstände. Vorzugsweise sollte nur ein Gewerk auf der Baustelle arbeiten. Auch wäre es sinnvoll, mehrere Baupläne zur Hand zu haben, damit nicht alle Beteiligten auf einen Plan schauen müssen. Mit Verzögerungen muss aber gerechnet werden. Es kann ja doch einmal passieren, dass vielleicht Firmen in Quarantäne sind und Fristen nicht einhalten können.

Fazit: Bauen trotz Corona eine Option

Wer sich den Traum eines Eigenheimes erfüllen möchte, der kann auch während der Corona Krise ans Ziel kommen. Natürlich ist es mit erschwerten Bedingungen verbunden. Ein Kredit ist wahrscheinlich schwieriger zu erhalten. Außerdem muss eine gute Abstimmung zwischen den verschiedenen Baufirmen passieren. Aber trotz der Schwierigkeiten kann man das Projekt Hausbau wagen. Informieren Sie sich rechtzeitig, um Risiken abzuwägen und vertrauen Sie auf Ihre Vernunft! Wir wünschen viel Erfolg! 

Quelle
r.b.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel