09.06.2020

Brücken aus dem 3D Drucker

Viele Industriezweige nutzen den 3D Druck, um verschiedene Prozesse zu vereinfachen. In der Architektur und im Bauwesen ist das Verfahren beispielsweise perfekt dafür geeignet, Modelle von geplanten Gebäuden herzustellen. So können sich Bauherren und Investoren ein anschauliches Bild vom Projekt machen, bevor der Grundstein gelegt wird. Mittlerweile kommt der dreidimensionale Druck immer häufiger auf der Baustelle zum Einsatz. Neben Wohnhäusern sind in einigen Städten auch schon öffentliche Bauwerke per 3D Druck errichtet worden.
get social
Brücken aus dem 3D Drucker. Foto: pixabay.com
Brücken aus dem 3D Drucker. Foto: pixabay.com

Gedruckte Fahrradbrücke

Die weltweit erste Brücke, die im 3D Druck Verfahren entstanden ist, befindet sich in der niederländischen Gemeinde Gemert-Bakel, unweit von Eindhoven. Ein lokales Ingenieurbüro und die Technische Universität Eindhoven planten das Bauwerk und entwarfen die Pläne. Da es sich beim 3D Druck um eine Art der CNC Fertigung handelt, wurde der Roboterarm, der den Beton für die Brücke verteilte, von einem Computer gesteuert. Die Abkürzung CNC steht für den englischen Begriff Computerized Numerical Control, der sich mit „Computersteuerung“ übersetzen lässt. Die Brücke in Gemert-Bakel wurde im Sommer 2017 errichtet und ist acht Meter lang sowie 3,5 Meter breit. Genutzt wird sie von Fahrrädern und Fußgängern. Ihre Betonschicht ist nur ein Zentimeter dick, trotzdem trägt die Brücke ein Gewicht von mindestens zwei Tonnen. 

Vier Roboter arbeiten ein halbes Jahr

In Amsterdam überspannt seit 2019 eine Brücke aus Stahl eine der weltbekannten Grachten. Ursprünglich war geplant, die Brücke vor Ort drucken zu lassen. Allerdings standen diesem Vorhaben einige Hindernisse im Weg. So sind die Kanalmauern am vorgesehen Standort zu alt und deshalb nicht mit dem Material kompatibel, das beim 3D Druck mit Metall verwendet wird. Zudem war das Design zu komplex und stellte die verwendeten Geräte vor Schwierigkeiten. Letztlich wurde das Bauwerk nicht vor Ort, sondern in einer Lagerhalle hergestellt. Vier Drucker waren sechs Monate damit beschäftigt, die 12,5 Meter lange Brücke zu produzieren. Sie wiegt 4,5 Tonnen und beinhaltet unter anderem Kabel mit einer Gesamtlänge von rund 1,1 Kilometern. Sie dienen dazu, Informationen über die Stabilität der Konstruktion zu sammeln. So werden Erkenntnisse für zukünftige Bauprojekte dieser Art gewonnen.
 
Brücken aus dem 3D Drucker. Foto: pixabay.com
Brücken aus dem 3D Drucker. Foto: pixabay.com

Verschiedene Fertigungsmethoden

Wer kleinere Projekte als eine ganze Brücke im 3D Druck realisieren will, der ist bei einem Dienstleister wie 3D Hubs an der richtigen Adresse. Das Unternehmen ist in vielen Städten Europas tätig und bietet neben 3D Druck auch verschiedene andere Fertigungsmethoden an. Dazu zählen der Spritzguss und das CNC Fräsen, bei dem Frästeile aus einem Block aus Metall geschnitten werden. Das breite Angebot der Firma ermöglicht es, einen kompetenten Vergleich zwischen den Verfahren anzustellen und die Kosten zu kalkulieren.

Quelle
t.m.


get social
Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial