Werbung
 

Unversehrte Wärmedämmschicht

Ein Terrassendach gehört heute fast schon zur Standardausstattung eines Hauses, denn gerade beim Übergang von Außen- und Innenbereich ist ein guter Wetterschutz gefragt. Sobald die Witterung es zulässt, kann der „Freisitz“ unter dem Terrassendach genossen werden, auch durch einen Regenschauer wird dieses Vergnügen dann nicht getrübt. Neue Terrassendachsysteme lassen sich freitragend mit der Hauswand verbinden.
get social
Freisitzatmosphäre – egal bei welchem Wetter
Ein Terrassendach ist die ideale Verbindung zwischen innen und außen. Auch ein Regenschauer vermag die Freisitzatmosphäre nicht zu stören. Foto: djd/Sonne-am-Haus.de

Systeme aus Aluminium haben sich durchgesetzt

Hersteller bieten inzwischen Systeme an, bei denen das Dach so mit der Hauswand verbunden werden kann, dass die Wärmedämmschicht vollkommen unversehrt bleibt. „Eine besondere Traverse sorgt dafür, dass die statisch erforderliche Stabilität ohne jeglichen Eingriff in die Wärmedämmung erreicht werden kann“, erklärt Rainer Trauernicht.
 
Offener Übergang in den Garten
Im Sommer können die Glaselemente zur Seite geschoben werden, es entsteht eine „Freisitz-Atmosphäre“ mit offenem Übergang in den Garten. Foto: djd/Sonne-am-Haus.de
In den letzten Jahren haben sich die Systeme aus Aluminium auf dem Markt durchgesetzt. Der Grund: Damit lassen sich sehr schlanke Profile einsetzen, sie werden in nahezu jeder Farbe angeboten und erfordern kaum Pflegeaufwand. Eine nachträgliche „Aufrüstung“ der Überdachung beispielsweise mit einer Markise stellt kein Problem dar.
 
Leichtgängige, rahmenlose Glaselemente
Die leichtgängigen, rahmenlosen Glaselemente können mit wenigen Handgriffen geschlossen oder geöffnet werden. Im geschlossenen Zustand beeinträchtigen sie den Blick in den Garten in keinster Weise. Foto: djd/Sonne-am-Haus.de
Dies gilt auch für eine – ebenfalls eventuell nachträgliche – Ausstattung des Terrassendachs mit Seitenelementen. Dies können Festverglasungen als Wetterschutz, aber auch Schiebetüren oder Faltanlagen sein. Ein Trend besteht in der Ausstattung von Terrassendächern mit Ganzglas-Schiebetüren. Man spricht dann auch von einem „Glashaus“. „Die leichtgängigen, rahmenlosen Glaselemente können mit wenigen Handgriffen geschlossen oder geöffnet werden. Im geschlossenen Zustand beeinträchtigen sie den Blick in den Garten in keinster Weise“, betont Rainer Trauernicht.
 
Erweiterung der Freiluftsaison
Wird eine neue oder bestehende Terrassenüberdachung mit Festelementen aus Glas, Faltanlagen oder transparenten Glas-Schiebetüren versehen, kann die Freiluftsaison erheblich erweitert werden. Foto: djd/Sonne-am-Haus.de
Die eleganten Glaselemente werden quasi auf Führungsschienen geführt, die in den Boden eingelassen sind und so keine Stolperfallen erzeugen. Durch ihre schlanke Ausführung benötigen sie nur sehr wenig Platz.

Quelle06.10.2018
TS-Aluminium-Profilsysteme GmbH & Co. KG

get social
Mehr zum Thema Terrasse



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial