Schnittig durch den Sommer

Eine gut gepflegte, dichte und sattgrüne Hecke schmückt nicht nur jeden Garten – sie dient gleichzeitig als Sichtschutz, schluckt Straßenlärm und gewährleistet das Plus an Privatsphäre.
get social
Hecken- und Gehölzschnitt mit elektrischem Heckenschneider
Auch Gehölze benötigen einen regelmäßigen Pflegeschnitt, um gesund wachsen zu können.
Damit Pflanzen wie Thuja, Eibe und Liguster dauerhaft gesund gedeihen, kommt es auf die richtige Pflege an: Eine gut dosierte Nährstoffgabe mehrfach im Jahr gehört ebenso dazu wie ein Wässern bei anhaltender Trockenheit sowie ein pflegender Schnitt ein- bis zweimal pro Jahr. Mit etwas Übung und geeigneten Gerätschaften können Freizeitgärtner selbst den Fassonschnitt zum Frühjahr erledigen und so die Heckenpflanzen bei ihrem Wachstum unterstützen.
 
Pflegeschnitt für die Hecke mit großem elektrischen Heckenschneider
Mit einem pflegenden Schnitt erhält die Hecke als grüner Gartenzaun die gewünschte Optik. Foto: djd / greenbase

Technik für ein sicheres und komfortables Arbeiten

Das gezielte Nachschneiden dient nicht allein der Optik. Gleichzeitig fördert der Gartenbesitzer somit ein robustes und dichtes Wachstum der Hecke. Ein guter Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr, wenn die Natur wieder erwacht. Ein Tipp der Gartenexperten von Greenbase: Für einige Arten wie Hainbuche oder Feldahorn ist ein früher Schnitt vorteilhaft, allerdings sollte es dann nicht mehr dauerhaft frieren. Im Gegensatz dazu wird empfohlen, blühende Hecken erst nach der Blütezeit zu schneiden.

Für ein bequemes, sicheres und ergonomisches Arbeiten kommt es vor allem auf die richtigen Gerätschaften an. Heckenscheren mit einem Akkuantrieb zum Beispiel ermöglichen ein kabelloses und leises Arbeiten. Welches Modell die eigenen Ansprüche am besten erfüllt und für die Größe des eigenen Gartens empfehlenswert ist, ermittelt der Fachhandel in einer persönlichen Beratung. 
 
Ein Mann schneidet eine Hecke – ergonomisch und bequem
Mit hochwertigen Gerätschaften aus dem örtlichen Fachhandel macht die Gartenpflege noch mehr Freude.

Wachstum fördern mit dem Trapezschnitt

Bei der Heckenpflege zum Beispiel kommt es auf die richtige Schnitttechnik an. Eine bewährte Methode ist der Trapezschnitt: Dabei wird der untere Teil der Hecke breiter gelassen als der obere. Somit ist gewährleistet, dass alle Bereiche der Hecke genügend Licht bekommen und gleichmäßig wachsen. Um die Hecke in die gewünschte Höhe wachsen zu lassen, sollten die oberen Zweige zunächst nicht gekürzt werden. Eine Düngung zum Frühjahr rundet die Pflege ab. Wichtig zu wissen: In der warmen Jahreszeit sind nur leichte pflegende Schnitte gestattet. Um die Brutzeit der Vögel nicht zu stören, ist ein kräftiges Rückschneiden von Anfang März bis Ende September jeden Jahres untersagt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Gartenbesitzer vorher die Hecke auf gefiederte Bewohner überprüfen.
Resümee / Andrea Schaffeld (Fachredakteurin)
Eine gepflegte Hecke bietet nicht nur Schutz vor Blicken und Lärm, sondern ist auch eine echte optische Bereicherung für den Garten. Regelmäßige Pflege, inklusive Düngung, Bewässerung und gezieltem Schnitt, fördert ihr gesundes Wachstum. Mit passendem Werkzeug wie zum Beispiel Akku-Heckenscheren wird die Arbeit sicher und komfortabel. 

Quelle13.06.2024
Zentralverband Hartwarenhandel e. V. / djd

get social
Mehr zum Thema Gartengeräte



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Verbindungsstraße 19 - D-40723 Hilden
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel