Den Garten in Form halten

Sommerzeit ist Gartenzeit. Während der sonnigen Monate spielt sich ein Großteil der Freizeit draußen ab. Zeit mit der Familie verbringen, den Kindern beim Toben im Planschbecken zusehen oder das gemeinsame Grillen: Alles das gehört für viele zu einem gelungenen Sommer im eigenen Garten dazu.
get social
Richtig mähen: gleichmäßig und nicht zu kurz
Nicht zu kurz, dafür lieber regelmäßig: So lautet die Maxime für das sommerliche Rasenmähen. Foto: STIHL
Zwischendurch sind nur wenige Handgriffe notwendig, um den Garten perfekt in Schuss zu halten. Der Rasen will regelmäßig gemäht und bei trockenen Phasen auch gewässert werden. Hecken und Sträucher brauchen ab und zu einen Formschnitt, damit sie ihr ansprechendes Erscheinungsbild behalten. Hierfür bieten sich je nach Höhe und Länge der Hecke akkubetriebene Strauch- oder Heckenscheren an, die ein flexibles und kabelloses Arbeiten ermöglichen. Zudem sind Akku-Geräte abgasfrei und leise, sodass die Nachbarschaft nicht gestört wird.
 
Mit Formschnitt in den Sommer
Mit leichten Formschnitten bleibt das Grün auch im Sommer gut in Form. Foto: STIHL

Weniger ist mehr beim Mähen und Wässern des Sommerrasens

Bei warmen Temperaturen und ausreichend Wasser sprießt der Rasen üppig und benötigt einen regelmäßigen Schnitt. Ein bequemes Arbeiten ermöglichen akkubetriebene Mäher wie sie etwa STIHL im Sortiment hat. Mit ihnen kommt der Freizeitgärtner flexibel und mobil voran, ganz ohne Kabelwirrwarr. Dabei lautet die Empfehlung für Gartenbesitzer: Das Gras nicht zu kurz und dafür lieber häufiger mähen. „Sommerrasen sollte man insbesondere bei Hitze nicht kürzer als sechs Zentimeter schneiden. Nur dann können die Grashalme den eigenen Trieben ausreichend Schatten spenden“, sagt der STIHL Experte Jens Gärtner.
 
Akkubetriebene Grasscheren erleichtern die Gartenarbeit
Rasen- und Beetkanten kann man bequem mit akkubetriebenen Grasscheren zu Leibe rücken. Foto: STIHL
Sollte das Grün nach dem Urlaub außer Form geraten sein, empfiehlt der Experte, besser mehrere Runden mit dem Mäher zu absolvieren statt nur einen Durchgang – so vermeidet man gelbe Spitzen an den Halmen. Auch in Sachen Wasser kann weniger mehr sein: „Häufiges Beregnen mit kleinen Wassermengen kann dem Rasen eher schaden als nutzen“, erklärt Gärtner. Bei Trockenheit sollte dieser deshalb nur ein- bis zweimal pro Woche, dafür aber ausgiebig bewässert werden. Als Faustregel werden 20 bis 25 Liter pro Quadratmeter empfohlen.
 
Einfach mal zurücklehnen und genießen
Wer regelmäßig etwas Zeit in die Pflege des Grün investiert, hat mehr von der sonnigen Jahreszeit. Foto: STIHL

Gut in Form bleiben während der warmen Jahreszeit

Nicht nur Gras wächst im Sommer kräftig. Auch Thuja, Liguster und Buchsbaum treiben munter aus. „Um die heimische Vogelwelt und ihren Nachwuchs zu schützen, sind kräftige Heckenrückschnitte in der warmen Jahreszeit untersagt. Leichte Formschnitte sind hingegen erlaubt und auch zu empfehlen“, sagt Jens Gärtner.

Um das Grün in der gewünschten Form zu behalten, bietet sich eine akkubetriebene Strauchschere wie beispielsweise die STIHL HSA 26 aus dem AS-Akkusystem an. Sie ist besonders leistungsfähig und verfügt zusätzlich zum Strauchmesser über ein zwölf Zentimeter breites Grasmesser für das Schneiden von Rasenkanten. Das handliche Gerät ermöglicht ein bequemes Arbeiten, ohne dass die Arme ermüden. Nicht zuletzt sind Akku-Geräte zudem abgasfrei und leise, so dass die Nachbarschaft nicht gestört wird.

Quelle25.05.2021
ANDREAS STIHL AG & Co. KG

get social
Mehr zum Thema Gartengeräte



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel