Nachhaltiger Rückzugsort

Am Rande der niederösterreichischen Stadtgemeinde Schrems entstand auf einem dicht bewachsenen Grundstück ein nachhaltiges Einfamilienhaus in Massivholzbauweise. Bei der Gebäudekonstruktion wurde hoher Wert auf effektiven Tageslichteinfall gelegt.
get social
Nachhaltiges Einfamilienhaus in Massivbauweise
Beschauliche Idylle: In der Stadtgemeine Schrems befindet sich auf einem Hanggrundstück ein Einfamilienhaus aus Holz. Foto: Velux
Die jetzige Bewohnerin Ilse Mayer zog nach einigen Jahren im Ausland in ihre Heimatstadt in Österreich zurück und wünschte sich ein Zuhause, in dem sie ihren Ruhestand genießen kann. Sie stellte sich ein barrierefreies Haus vor, das sich nahtlos in die Umgebung einfügt und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Mit mehreren Planern unternahm sie einige unbefriedigende Gestaltungsversuche. Alles änderte sich, als sie Michael Nöbauer traf, einen auf Holzkonstruktionen spezialisierten Architekten – er verwirklichte ihren Traum. Und dass dieser nicht nur Ilse Mayer begeisterte, bestätigte kurze Zeit später der zweite Platz, der Anerkennungspreis in der Kategorie Wohnbau, beim „Holzbaupreis Niederösterreich 2019“ für das Neubauprojekt.
 
Bescheidene Fassade mit hellen, komfortablen Räumlichkeiten im Inneren
Die bescheidene Fassade mit der außergewöhnlichen Ausführung mit Lärchenschindeln lässt zunächst nicht vermuten, welch Wohnkomfort und komplexe Räume sich dahinter verbergen. Foto: Velux

Kompromissloser Holzbau

Nöbauer ist von den Vorteilen des Massivholzbaus überzeugt, weshalb seine Entwürfe den konsequenten Einsatz von Holz vorsehen – so auch bei diesem Projekt. Die Schindelfassade ist aus gespaltener, heimischer Lärche gefertigt und auch das Garagentor, eine Sonderanfertigung, wurde fassadenbündig mit Lärchenschindeln gedeckt, um ein homogenes äußeres Erscheinungsbild zu erzielen. Das unterstreicht auch die Terrasse im Süden, die komplett aus Lärchenholz besteht. Für das sichtbar belassene Tragwerk im Inneren des Hauses sowie die Innenwände und die Zwischendecke nutzten die Zimmerer verleimtes Brettsperrholz. Die Dämmung des gesamten Holzbaus erfolgte über Holzweichfaser – eine effiziente Wärmedämmung und zugleich Überhitzungsschutz im Sommer sind dadurch gewährleistet.
 
Gemütlichkeit pur: viel Holz und Glas im ganzen Haus
Hohe Decken mit Galerie unter dem Schrägdach. Foto: Velux

Galerie unter Schrägdach, überhohes Wohnzimmer

Um dem Wunsch der Bauherrin nach einem Schrägdach nachzukommen und dennoch den Raum direkt darunter aktiv nutzen zu können, kam Nöbauer auf die Idee, im ersten Stock eine multifunktionale Galerie zur Ausstellung der Gemäldesammlung der Auftraggeberin einzurichten. Zusätzlich dient der Raum als Bibliotheksecke oder Schlafbereich für Gäste. Das Erdgeschoss ist unterteilt in einen separaten gemütlichen Schlafbereich und den spektakulären Wohn- und Essbereich, über dem der Raum bis zum Giebel geöffnet wurde. Unter der Treppe, die zum Obergeschoss führt, ist eine funktionale Küche eingebaut.
 
Offene Galerie und XXL-Dachfenster unter dem Schrägdach
Große Dachfenster sorgen für viel Tageslichteinfall. Foto: Velux

Lichtspiele von oben

Die Detailversessenheit Nöbauers macht sich bei diesem Projekt besonders bemerkbar, alle Aspekte des Wohnkomforts sind hervorragend durchdacht. Die Lichtplanung mit umfassendem Einsatz von Fensterelementen in Fassade und Dach nahm dabei eine zentrale Rolle ein. Damit seine Kunden erleben, wie sehr Tageslicht die Raumatmosphäre verbessert, stellt er ihnen in der Planungsphase häufig Häuser in der Nähe vor, die er mit Dachfenstern entworfen hat. Dafür zeigt er ihnen die Räume einmal mit verschatteten Dachfenstern und einmal unverschattet – ein Effekt, der eindrucksvoll die Vorteile von zusätzlichem Lichteinfall durch
das Dach verdeutlicht.
 
Direkter Vergleich des Tageslichteinfalls mit dem Daylight Visualizer
Die Lichtplanung mit dem Daylight Visualizer ermöglicht eine beeindruckende Tageslicht-Simulation. Foto: Velux
Um schon bei der Planung ein genaueres Bild des Projekts zu erhalten, nutzt er die von Velux bereitgestellten Simulationswerkzeuge. In diesem Fall griff er auf den Daylight Visualizer zurück. Die Tageslicht-Simulation ermöglicht es, Visualisierungen eines Raumes mit oder ohne Dachfenster zu vergleichen, so dass man das Licht von oben bildlich vor Augen hat. Den Unterschied zu sehen, überzeugt Bauherren oft mehr als die alleinige Empfehlung des Architekten.

Die Ausrichtung des Gebäudes und die Fensterplanung sind insgesamt so gestaltet, dass sie in der kalten Jahreszeit gewünschte solare Energiegewinne maximieren und das ganze Jahr über den Lichteinfall einer angenehmen Abendsonne gewährleisten. Dafür wurde das Terrassenvordach so angelegt, dass die Fassadenfenster aufgrund der im Sommer hochstehenden Sonne tagsüber im Schatten liegen und der Wohnraum so vor Überhitzung geschützt ist. Im Winter ermöglicht es aber der tiefer stehenden Wintersonne die Fenster und somit jeden Winkel des zentralen Wohnraumes zu erreichen.
 
Aus klein wird groß: Haus im Modellbau
Nachhaltiges Einfamilienhaus als Miniatur-Modellbau. Foto: Velux
Die Velux Dachfenster auf der Südseite des Daches sorgen für zusätzlichen Lichteinfall und in der kalten Jahreszeit für die gewünschten solaren Energiegewinne. Im Sommer kann Ilse Mayer die Dachfenster an heißen Tagen mit Rollläden als Hitzeschutz verschatten und in den Abendstunden Rollläden und Fenster zwecks effizienter Belüftung unter Ausnutzung des Kamineffekts per Funksteuerung wieder öffnen.

Ilse Mayer zeigt sich von der einzigartigen Lichtatmosphäre begeistert: „Für mich liegen die Vorteile der Velux Dachfenster vor allem darin, dass ich in einem sehr hellen Haus wohnen und dabei Tag und Nacht den Himmel verfolgen kann, die Änderung der Lichtverhältnisse bei Tag und Nacht, bei Wolken, und selbst bei Regen entsteht eine gemütliche Stimmung.“ „Durch die offene Konstruktion des Hauses entstehen durch den Lichteinfall von verschiedenen Seiten bzw. Himmelsrichtungen rund um die Uhr spannende Situationen, einmal spiegelt sich ein Lichtstrahl in der Glasbrüstung, einmal fällt das Sonnenlicht durch ein Dachfenster auf eine bestimmte Bodenfläche, einmal auf ein Kunstwerk“, erklärt die Bewohnerin das Lichtspiel von oben.
 
Viele Glaseinsätze und große Dachfenster bringen Licht ins Haus
Besonders nachhaltig und hell: Glas und Holz wohin man schaut. Foto: Velux

Durchdachtes Nachhaltigkeitskonzept: ökologisch und lokal

Der Respekt vor der Natur ist ein Markenzeichen von Nöbauers Arbeiten – er setzte auch beim Bau dieses Einfamilienhauses alles daran, den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Das schloss ihn selbst mit ein, wie seine Anfahrt zur Bauaufsicht mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto belegt; Nöbauer sparte dadurch zusätzlich 280 kg CO2 ein – im Vergleich nur ein kleines Detail, jedoch ein weiterer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit. Die war zudem ein ausdrücklicher Wunsch der Bauherrin.

Der Altbaumbestand und das abschüssige Gelände auf dem Grundstück blieben daher unangetastet. Für den Bau des Hauses wurde auf regionale Rohstoffe zurückgegriffen. Die Granitblöcke für den Vorgarten und die Arbeitsplatte der Küche stammen beispielsweise aus einem nahegelegenen Steinbruch. Alle Holzelemente, einschließlich der für die Fassade verwendeten Lärchenschindeln, wurden von örtlichen Zimmereien geliefert, die mit Holz aus der Region arbeiten. Bei der Umsetzung des Projekts wurden über 60 m3 Brettsperrholz, 25 m3 Fichtenmassivholz, 10 m3 Lärchen- und 1 m3 Eichenholz sowie 75 m3 Holzweichfaserdämmung verbaut. So war es möglich, ca. 100 Tonnen CO2 im Haus zu binden.
 
Eine Menge Platz und Licht unter dem Dach
Gemütliches Dachgeschoss mit viel Raum zur Entfaltung. Foto: Velux
Wärme für Heizung und Warmwasser werden über ein hocheffizientes Brennwertgerät bereitgestellt, das über das allgemeine Gasnetz mit Biogas versorgt wird. Die Südseite des Daches wurde die für die Installation einer Photovoltaikanlage als zweite Energiequelle vorbereitet. Sie kann später direkt in die Tegalit-Dachdeckung ohne Aufständerung eingebaut werden und so zusätzlich zur Nachhaltigkeit des Gebäudes beitragen.

Nachhaltig, viel Wohnkomfort und tageslichtdurchflutet – nicht nur die Bauherrin ist von ihrem neuen Eigenheim begeistert. „Ich würde jederzeit selbst einziehen. Das Haus hat so viele tolle Plätze, und ich bin mit jedem Detail zufrieden“, zieht Architekt Nöbauer nach Realisierung seines Entwurfs ein mehr als positives Fazit.

Quelle29.08.2022
VELUX Deutschland GmbH

get social
Mehr zum Thema Fenster



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel