Von wegen "aus der Luft gegriffen"

Keine Frage: Jedes Bestandshaus kommt irgendwann in die Jahre. Doch neben kleineren Schönheitsmakeln, die sich ohne viel Aufhebens beseitigen lassen, sind steigende Heizkosten ein unverkennbares Zeichen dafür, dass die Dämmung von Fassade oder Dach(boden) wohl nicht mehr ganz zeitgemäß ist – und über eine Sanierung nachgedacht werden sollte.
get social
Innovative Einblasdämmtechnik ermöglicht nachträgliche effiziente Gebäudedämmung
Wird eine nachträgliche Dämmung des Bestandsgebäudes nötig, stellt eine innovative Einblasdämmtechnik eine einfache und niedriginvestive Lösung dar. Foto: HLC / Ecofibre
Leider schwingen bei den Eigentümern dann auch oft die Bedenken um hohe Kosten und eine lange, nervende Bauphase mit. Also die Optimierungspläne besser wieder ad acta legen und mit den Nachteilen leben? Nicht unbedingt. Denn wer sich für eine innovative Technik mit Einblasdämmstoffen entscheidet, kann mit wenig Aufwand eine spür- und messbare Verbesserung der Dämmwerte erzielen.
 
Kleine Öffnung, große Wirkung: Einblasdämmung
Ohne große Öffnung von Bauteilen lassen sich die Einblasdämmstoffe schnell und verdichtet via Luftdruck in Hohlräume einblasen. Foto: HLC / Ecofibre
Egal, ob eine nachträgliche Dämmung der Fassade oder von Dachschrägen bzw. -boden nötig wird: Für alle durchzuführenden Maßnahmen gibt es die passende Lösung. Experten heben sich auf Einblasdämmstoffe, z. B. Stein- oder Glaswolle, spezialisiert, die für eine schnelle, niedriginvestive Verbesserung des Wärmeschutzes und somit eine Reduzierung der Heizkosten sorgen. Wie das funktioniert? Per Luftdruck werden die Dämmstoffe über Förderschläuche in Hohlschichten – etwa von zweischaligem Mauerwerk, Holzrahmenbau, Geschossdecke oder Dachkonstruktion – eingeblasen. Die Einbringung der Dämmwollflocken erfolgt dabei über kleine Löcher in Wand oder Decke.
 
Einblasdämmungen sind auch für denkmalgeschützte Gebäude geeignet
Weil eine großformatige Öffnung von Bauteilen nicht stattfindet, qualifiziert sich die Einblasdämmtechnik sogar für einen Einsatz im Denkmalschutz. Foto: HLC / Ecofibre
Eine großformatige Öffnung von Bauteilen findet nicht statt, weshalb sich die Technik sogar für einen Einsatz im Denkmalschutz qualifiziert. Die meist innerhalb eines Tages eingeblasene, gleichmäßige Dämmschicht bringt eine effektive Verbesserung der U-Werte mit sich, was sich wiederum positiv auf die Heizkosten auswirkt. Und nicht nur das: Auch die Luftschallübertragung lässt sich verringern und im Gebäude wird es spürbar ruhiger. Als Sicherheits-Plus sind Dämmmaterialien wie etwa Steinwolle mit einem Schmelzpunkt über 1.000 °C nicht brennbar. Das heißt, die Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile verbessert sich und es kann mit Euroklasse A1 sogar die beste Brandklasse erreicht werden.

Quelle06.11.2021
Ecofibre Dämmstoffe GmbH / HLC

get social
Mehr zum Thema Dämmung



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel