Werbung
 

Schneller dämmen

Um Innendämmsysteme schnell, sicher und wirtschaftlich einzubauen, hat Sto ein neues, patentiertes Klebeverfahren entwickelt: Mit der Zahntraufel Vibra und dem Sto-Vibraboard entsteht ein nahezu luftporenfreies Kleberbild bei definierter Schichtdicke in einem Arbeitsgang.
get social
Armierungsmasse aufziehen
Das Sto-Vibra-Klebeverfahren reduziert die herkömmliche Verarbeitungszeit um bis zu 60 Prozent. 1. Schritt: die Armierungsmasse aufziehen. Foto: Martin Baitinger / Sto
Der Kleberauftrag auf der Platte und das mühselige händische Einschwimmen der Dämmplatte entfallen, dadurch sinkt die Verarbeitungszeit um bis zu 60 Prozent gegenüber herkömmlichen Methoden.

Keine Bauaufgabe ist wie die andere. Deshalb hat Sto drei Innendämmsysteme für verschiedene Einsatzzwecke entwickelt: StoTherm In Aevero ist extrem schlank, StoTherm In Comfort ganz natürlich und StoTherm In Simo hoch wirtschaftlich. So unterschiedlich diese Systeme sind für ihre Verarbeitung gibt es nun einen besonders effizienten Weg: das neue Sto-Vibra-Klebeverfahren.
 
Armierungsmasse durchzahnen
2. Schritt: Die Armierungsmasse mit der speziell dafür entwickelten Zahntraufel durchzahnen. Foto: Martin Baitinger / Sto
Technische Voraussetzung sind zwei patentgeschützte Werkzeuge: die Sto-Zahntraufel-Vibra und das Sto-Vibraboard. Wer die speziell für die Verklebung der Sto-Innendämmung entwickelte Traufel einsetzt, braucht den Kleber nur auf die Wand aufzuzahnen. Der Kleberauftrag auf der Dämmplatte entfällt.
 
Dämmplatte ansetzen und andrücken
3. Schritt: Die Dämmplatte ansetzen und andrücken. Foto: Martin Baitinger / Sto
Denn mit der neuen Technologie sind die geforderten Kleberschichtdicken von fünf bis zehn Millimetern (abhängig vom System und der Dämmstoffdicke) in einem Arbeitsschritt erledigt. Das bedeutet eine große Zeitersparnis für den Handwerker. Das vollflächige und luftporenfreie Kleberbett verhindert Konvektion und sorgt für eine dauerhafte und sichere bauphysikalische Funktionalität.
 
Dämmplatte mit dem Sto-Vibraboard einschwimmen
4. Schritt: Sto-Vibraboard ansetzen und Dämmplatte einschwimmen. Das Verfahren erspart den Kleberauftrag auf der Platte und beschleunigt das saubere Ansetzen der Platten im Verband. Für das neue Werkzeug erhielt Sto ein Patent. Foto: Martin Baitinger / Sto

Einfaches Einschwimmen

Beim Einschwimmen der Platte kommt das ebenfalls patentierte Sto-Vibraboard zum Einsatz. Mit Hilfe eines Profi-Akkuschlagbohrers versetzt es die Dämmplatte in Vibrationen, so dass diese mühelos perfekt einschwimmt. Das Resultat: Vollflächige und luftporenfreie Verklebung der Dämmplatte mit dem Untergrund. Diese einzigartige Technologie macht die Verarbeitung von Innendämmsystemen für Fachhandwerker sicherer, wirtschaftlich attraktiver und somit wettbewerbsfähiger.

Quelle19.01.2019
Sto SE & Co. KGaA

get social
Mehr zum Thema Dämmung



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial