Werbung
 

Das Beste aus dem Bad machen

Das Badezimmer ist für viele Menschen ein besonders wichtiger Ort. Dort widmet man sich nicht nur der täglichen Pflege, sondern kann sich dort auch richtig zurückziehen, die Tür verschließen und in seiner eigenen Welt versinken. 
get social
Das Beste aus dem Bad machen. Foto: PIRI4D / pixabay.com
Das Beste aus dem Bad machen. Foto: PIRI4D / pixabay.com
Das schöne Gefühl bei einem heißen Schaumbad nach einem anstrengenden Tag ist Balsam für Körper und Seele. Damit das Bad auch zu einer schönen Oase wird, gibt es einige Dinge zu beachten. 

Ihr Badplaner

In vielen Wohnungen und Häusern ist es leider oft der Fall, dass das Badezimmer im Verhältnis zur Anzahl der Personen relativ klein ist. Wenn man sein Bad also planen möchte, dann sollte man viel Platz einplanen. Ein enges Bad kann oft sehr erdrückend wirken. Aus diesem Grund muss man ein bisschen erfinderisch sein und versuchen das Beste aus dem verfügbaren Platz herauszuholen. Beim Grundriss muss man auch mögliche Einschränkungen wie Fenster berücksichtigen. Sollte man Zweifel haben, empfiehlt es sich einen professionellen badplaner zu Rate zu ziehen. Dieser garantiert das Beste aus dem Bad herauszuholen. Was die Badplanung angeht, so müssen Überlegungen getroffen werden, welche Dusche, Badmöbel wie Sanipa, Wachsbecken, Spiegel, WC und Stauraum angehen. 
 
Wanne, Dusche oder Beides? Foto: GregoryBulter / pixabay.com
Wanne, Dusche oder Beides? Foto: GregoryBulter / pixabay.com

Badewanne oder Dusche?

Es gibt für viele Menschen nichts Besseres als ein warmes Bad. Für diese Menschen ist es natürlich wichtig eine Badewanne zu Hause zu haben. Am besten ist es die Badewanne am hinteren Ende des Bades zu platzieren. Sie wird nämlich im Vergleich zu den anderen Gebrauchsgegenständen im Bad am seltensten eingesetzt. Sofern der Grundriss länglich ist, ist dies nicht immer notwendig, trotzdem aber ist eine Badewanne im hinteren Bereich am besten aufgehoben. Sehr beliebt sind auch die Eckbadewannen. Dazu braucht man aber wesentlich mehr Platz. 
 
Möchte man aber eine Wanne und eine Dusche im Bad haben, so sollte man beide nebeneinanderstellen. Auf diese Weise kann man den Nassbereich eingrenzen. Wenn man nicht so gerne badet, dann reicht eine Dusche natürlich aus. Auch die Dusche muss in den hinteren Bereich gestellt werden. Darüber hinaus sollte man darauf achten, dass die Dusche nicht zu klein ist. 
 
Waschtisch oder Waschbecken. Foto: Pixels / pixabay.com
Waschtisch oder Waschbecken. Foto: Pixels / pixabay.com

Das Waschbecken

Solange man allein oder zu zweit lebt, dann reicht ein Waschbecken aus. Wenn aber Kinder da sind, kann es eng werden. Man sollte sich also überlegen, ob es nicht sinnvoll ist ein Doppelwaschbecken einzubauen. Dadurch wird jeder seinen Platz haben und es gibt kein Gedränge. Auch wenn man nicht so viel Platz hat, gibt es auch kleinere Waschbecken, die weniger Platz einnehmen. 

Quelle17.10.2018
a.b.

get social
Mehr zum Thema Badezimmer



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial