Werbung
 

Auf die neue Art

Lange Zeit waren Bad und WC Tabuthemen, über die man nicht gerne sprach. Doch seit einiger Zeit ist hier ein Paradigmenwechsel im Gange. "Das zeigt sich zum einen in immer größeren und wohnlich eingerichteten Bädern, in denen man sich gemeinsam aufhalten, lesen, Musik hören oder sogar fernsehen kann. Zum anderen entkrampft sich auch das Verhältnis zur Intimhygiene auf dem WC", erklärt Martin Schmidt, Bauen-Wohnen-Fachautor beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Wo es früher zum trockenen Papier keine Alternative gab, halten heute immer öfter Dusch-WCs Einzug in die Bäder.
get social
Ansel & Möllers GmbH
Moderne Bäder übernehmen heute Relaxfunktionen, die früher dem Wohnraum zugeordnet waren. Foto: djd/Geberit

Probieren geht über Studieren

Dusch-WCs reinigen den Po mit einem angenehm körperwarmen Duschstrahl. Die Funktion ist direkt ins WC integriert, so dass keine zweite Keramik für ein Bidet benötigt wird. Zudem bieten manche Modelle Zusatzfunktionen wie eine Ladydusche, eine integrierte Geruchsabsaugung oder einen Fön zur sanften Trocknung des Intimbereichs. Weil man das frische Gefühl der Wasserreinigung auf dem WC kaum beschreiben kann, bieten mittlerweile viele Installateure und Bad-Großhändler die Möglichkeit, Dusch-WCs zu testen, zum Beispiel die AquaClean Modelle von Geberit. Gelegenheit zum Testen gibt es auch auf verschiedenen Konsumentenmessen, Informationen gibt es unter www.geberit-aquaclean.de/mein-erstes-mal.
 
Ansel & Möllers GmbH
Der Einbau eines Dusch-WCs ist auch in bestehenden Bädern problemlos möglich, zum Beispiel mit einem Sanitärmodul oder einer Designplatte. Foto: djd/Geberit

Passt in jedes Bad und jedes Budget

Dusch-WCs lassen sich im Prinzip in jedes Bad integrieren, neben den normalen Anschlüssen benötigen sie lediglich einen Stromanschluss für die Wassererwärmung, die Duschfunktion und, je nach Ausführung, andere Komfortfunktionen. Es gibt sie in verschiedenen Preisklassen sowie als Komplettanlagen und als Aufsätze. Bei Komplettanlagen ist die Technik in die WC-Keramik integriert. Bei Aufsatzanlagen kann die vorhandene WC-Keramik weiter genutzt werden, lediglich WC-Sitz und -deckel werden ausgetauscht. Wegen des einfacheren Ein- und Ausbaus sind die Aufsätze eine gute Lösung für Mieter, da sie sich bei einem Umzug ganz einfach mitnehmen lassen.

Quelle16.11.2016
Ansel & Möllers GmbH

get social
Mehr zum Thema Badezimmer



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial