Türen selber einbauen - fünf Tipps

Der Einbau neuer Türen kann das Haus und die Wohnräume deutlich aufwerten. Ein Fachmann ist für den Einbau nicht zwingend erforderlich. Es ist auch möglich, die Türen in Eigenleistung einzubauen.
get social
Foto: qimono - pixabay.com
Foto: qimono - pixabay.com
Ein wenig handwerkliches Geschick ist erforderlich, wenn der Einbau der Türen in Eigenleistung realisiert werden soll. In einem ersten Schritt ist es wichtig, neue Türen in der passenden Größe zu kaufen. Sie haben die Auswahl aus vielen verschiedenen Designs, die Sie an Ihren persönlichen Geschmack oder an den Stil Ihrer Möbel anpassen können. Der Austausch der Türen ist nicht mit einem großen Sanierungsaufwand verbunden. Dies bedeutet, dass Sie den Austausch auch dann vornehmen können, wenn Sie in dem Haus oder in der Wohnung wohnen.
 

Größe der Tür an die Maueröffnung anpassen

Zum Einbau ist eine Türzarge notwendig. Diese passt sich optisch an die Tür an. Die Zarge nimmt gleichzeitig das Scharnier auf, in das die Tür eingehängt wird. Auch das Türschloss ist in der Türzarge integriert. Die notwendigen Abmessungen sind von der Maueröffnung abhängig. In vielen Häusern und Wohnungen handelt es sich um Standardabmessungen. Wenn die Standardmaße nicht passen, müssen Sie die Türen anfertigen lassen. Dies kann deutlich teurer sein, als wenn Sie die Möglichkeit haben, Standardtüren zu kaufen. Als Alternative kann die Maueröffnung verändert werden. Hier ist es einfacher, eine Verkleinerung vorzunehmen, als die Maueröffnung zu vergrößern. In diesem Zusammenhang sollten Sie immer beachten, dass bei tragenden Wänden die Statik verändert werden kann. Ziehen Sie deshalb einen Fachmann zurate, wenn Sie die Maueröffnung verändern möchten. Informationen zu den verschiedenen Türzargen sind hilfreich, wenn Sie weitere Fragen haben oder Informationen über die verschiedenen Designs einholen möchten.

Einbau der Türen in Eigenleistung

Der Einbau der Türen in Eigenleistung kann in fünf Schritten realisiert werden. Voraussetzung für einen problemlosen Einbau ist, dass Sie die Tür und die Zarge in der passenden Größe bestellt haben. Dann können Sie von einem problemlosen Einbau ausgehen.
 

1. Die alte Tür entfernen.

Hängen Sie die Tür aus und lösen Sie die Türzarge von der Wand. Achten Sie darauf, dass keine Rückstände verbleiben.
 

2. Glätten der Mauer

Glätten Sie die Mauer, an der die Türzarge montiert war. Beachten Sie, dass es keine Erhöhungen gibt. Diese könnten dazu führen, dass sich die neue Türzarge nicht ohne Einschränkungen montieren lässt.
 

3. Einbau der neuen Türzarge

Setzen Sie die neue Türzarge in die Maueröffnung ein und achten Sie auf einen geraden Sitz. Erst dann nehmen Sie die Montage vor. Es ist wichtig, dass Sie den Sitz mit einer Wasserwaage überprüfen. Sollte die Türzarge nicht korrekt montiert worden sein, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Tür später hängt oder dass sie sich nicht richtig schließen lässt.
 

4. Schloss und Scharniere montieren

Das Türschloss und die Scharniere werden in die Türzarge eingelassen. Wenn Sie ein Komplettpaket bestellt haben, kann es sein, dass beide Elemente bereits vormontiert sind.
 

5. Die Tür einhängen

Im letzten Schritt hängen Sie die Tür ein. Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass die Scharniere richtig ausgerichtet sind. Sollte die Tür nicht gerade sein, können Sie in diesem Bereich nachjustieren. Wenn sich die Tür leicht öffnen und schließen lässt, ist die Montage erfolgreich beendet.

Quelle25.03.2020
b.a.

get social
Mehr zum Thema Türen



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial