Wasser marsch? Nein Danke!

Als unsere wichtigste Ressource ist Wasser von unschätzbarem Wert. In Form von Wasserschäden innerhalb der eigenen vier Wände ist es uns jedoch alles andere als willkommen. Häufiger Grund sind die Rohrleitungen von Bestandsinstallationen, die mit der Zeit anfällig für Korrosion, Kalk und Frost werden.
get social
Hier haben Wasserschäden keine Chance
Wasserschaden? Keine Chance. Die intelligente Wassersteuerung RE.GUARD überwacht die Hauptwasserleitung des Gebäudes. Werden Unregelmäßigkeiten in den Messergebnissen identifiziert, sperrt sie die Hauptwasserleitung, um weiteres Wasseraustreten zu vermeiden und meldet den Vorfall via App an die Bewohner. Foto: epr / Rehau
Doch auch Tropfenleckagen, undichte Armaturen oder defekte Anschlüsse können Überschwemmungen verursachen. Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt. Denn es droht nicht nur die Beschädigung von Wertgegenständen, sondern auch Schimmelbildung und eine nachhaltige Schädigung der Bausubstanz.
 
Wasserschäden mit RE.GUARD vermeiden
Tropfenleckagen, undichte Armaturen, defekte Anschlüsse oder ein Rohrbruch können Gründe für Wasserschäden in Gebäuden sein. Foto: epr / Rehau
In jedem Fall gilt: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Wer Wasserschäden vorbeugen möchte, hat mit der intelligenten Wassersteuerung RE.GUARD von Rehau einen starken Partner an der Seite. Sie überwacht die Hauptwasserleitung des Gebäudes mit einer speziellen Ultraschalltechnik und gleicht die im Zuge der Installation festgelegten Grenzwerte fortlaufend mit den aktuellen Messergebnissen ab.
 
Installation mehrere RE.GUARD Wassermelder möglich
An potenziell kritischen Stellen wie der Wasch- oder Spülmaschine können optional weitere RE.GUARD Wassermelder installiert werden, die für zusätzlichen Schutz sorgen. Foto: epr / Rehau
Werden Unregelmäßigkeiten erkannt, kommuniziert RE.GUARD über die zentrale Schnittstelle RE.HUB Gateway etwaige Abweichungen umgehend via App an das Handy der Bewohner, welche sich dann für oder gegen eine Absperrung der Leitung entscheiden können. Bei Rohrbrüchen oder großen Abweichungen schaltet das System die Hauptwasserleitung automatisch ab, um weiteres Wasseraustreten zu verhindern. Auf diese Weise sorgt die smarte Steuerung zuverlässig für den Schutz des Gebäudes und der persönlichen Habseligkeiten.
 
Installation der Wassersteuerung direkt an der Hauptwasserleitung im Keller
Der Facharbeiter des Vertrauens installiert die Wassersteuerung direkt an der Hauptwasserleitung im Keller des Hauses vor dem Filter, und das auch in bestehende Rohrsysteme. Foto: epr / Rehau
Optional können zusätzliche RE.GUARD Wassermelder im ganzen Haus platziert werden. An potenziell kritischen oder auch schwer zugänglichen Stellen angebracht, zum Beispiel neben der Spülmaschine, tragen sie zu einer zusätzlichen Überwachung bei. Natürlich kann die Wasserleitung auch manuell ab- oder entsperrt werden. Ein weiterer nützlicher Nebeneffekt besteht in der Tatsache, dass sich über die App der eigene Wasserverbrauch nachvollziehen lässt. Indem man einsehen kann, zu welchen Uhrzeiten und für welche Aktionen besonders viel Wasser genutzt wird, lässt sich nicht nur das Einsparpotenzial identifizieren und der eigene Geldbeutel entlasten, sondern auch umweltbewusster leben.
 
Schutz vor Wasserschäden mit zusätzlichem Einsparpotenzial
RE.GUARD schützt nicht nur zuverlässig vor Wasserschäden – da man seinen eigenen Wasserverbrauch genau analysieren kann, lässt sich hier auch Einsparpotenzial identifizieren und damit der eigene Geldbeutel entlasten. Foto: epr / Rehau
Der Einbau erfolgt schnell und unkompliziert über den Fachhandwerker des Vertrauens und wird an der Hauptwasserleitung im Keller vorgenommen. Über das RE.HUB Gateway kann man übrigens auch weitere Smart Home Geräte unkompliziert und offline miteinander verbinden. 

Quelle14.08.2020
REHAU AG + Co

get social
Mehr zum Thema Sanitär



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial