Werbung
 

Gesundes Trinkwasser beim Hausbau

Wer ein neues Haus baut, der hat eine ganze Menge an Dingen zu beachten, damit der Hausbau auch tatsächlich zum Erfolg wird. Dabei handelt es sich um viele Dinge, die bereits aus juristischen Gründen erforderlich sind. Helfen können hierbei z.B. verschiedene wichtige Checklisten
get social
Gesundes Trinkwasser beim Hausbau berücksichtigen. Foto: rieger / pixabay.com
Gesundes Trinkwasser beim Hausbau berücksichtigen. Foto: rieger / pixabay.com
Doch oft steckt der Teufel im Detail und so kommt es, dass gerade Kleinigkeiten für erhebliche Verzögerungen sorgen, da sie schlichtweg nicht mit der angemessenen Priorität eingeplant wurden. Das gilt oft auch für das Thema Trinkwasser, denn natürlich kümmert sich jeder Bauherr darum, dass im Bad und in der Küche fließendes Wasser vorhanden ist, doch über die Qualität des Wassers macht sich kaum ein Bauherr Gedanken. Deshalb widmen wir diesem Thema nun einen eigenen Artikel, um über das Thema sauberes Trinkwasser zu informieren.

Selbst "sauberes" Trinkwasser ist in vielen Gegenden nicht wirklich rein und unbedenklich trinkbar. Für uns Deutsche ist es eigentlich selbstverständlich, dass das Wasser aus dem Wasserhahn sauber ist. Doch sauber bedeutet in diesem Fall nicht, dass in dem Wasser keinerlei Schadstoffe vorhanden sind. Denn die Bezeichnung sauber sagt nur aus, dass gewisse Grenzwerte für Schadstoffe eingehalten werden. Das bedeutet, dass zwar nur geringe Rückstände von gewissen Substanzen wie Chemikalien oder Schwermetallen im Wasser vorhanden sein dürfen, doch die Auswirkungen von kleinen Mengen dieser Stoffe sind noch gar nicht bekannt.

Darüber hinaus gibt es einige Stoffe (wie Arzneimittelrückstände oder polare Pestizide) für die keine Grenzwerte existieren, da sie nicht als schädlich gelten. Doch warum sollten wir überhaupt akzeptieren, dass in unserem Wasser Stoffe vorhanden sind, die im besten Fall keinen positive, im schlimmsten Fall sogar eine negative Auswirkung auf unseren Körper haben?
 

Wasserfilter gewährleisten dauerhaft sauberes Trinkwasser

Eine sehr gute Lösung für diese Situation ist der Einbau eines Trinkwasserfilters in der Küche. Denn mit einem Wasserfilter direkt unter der Spüle haben Sie als Endverbraucher die Möglichkeit beispielsweise eine 3-Wege-Armatur in ihrer Küche zu integrieren. So kann neben normalem Nutzwasser bei Bedarf auch direkt frisches gereinigtes Trinkwasser entnommen werden. Denn zum Waschen der Hände ist ungefiltertes Wasser natürlich bedenkenlos zu verwenden. Eine Alternative ist ein zweiter Wasserhahn, der ausschließlich für gefiltertes Wasser genutzt wird. In beiden Fällen ist es am einfachsten, wenn diese bereits bei der Planung bedacht werden. Denn auch wenn eine Nachrüstung problemfrei möglich ist, ist es natürlich einfacher und günstiger, wenn der Filter von Anfang an eingeplant wird. Denn so kann der gesamte Küchenbereich so entworfen werden, dass sich beispielsweise der zweite Wasserhahn für das gefilterte Wasser harmonisch in das Gesamtbild integriert. Deshalb setzen Sie den Trinkwasserfilter mit auf Ihre Checkliste für die Küche, damit Sie diesen beim Hausbau berücksichtigen können. 
 
Wasserfilter für sauberes Trinkwasser. bakst / pixabay.com
Wasserfilter für sauberes Trinkwasser. bakst / pixabay.com

Brauche ich wirklich einen Wasserfilter?

Jetzt mag man sich fragen, ob ein Wasserfilter wirklich notwendig ist, denn die Anschaffung eines hochwertigen Produkts ist natürlich mit einem gewissen finanziellen Aufwand verbunden, denn Qualität hat ihren Preis. Doch wir denken, dass man beim Punkt Gesundheit nicht sparen sollte. Wenn man es genau nimmt, hat man eigentlich gar keine Extrakosten, denn eine professionelle Wasseraufbereitungsanlage ist im Vergleich zum regelmäßigen Kauf von Wasserkisten klar günstiger. Denn wer beispielsweise auf Mineralwasser aus PET Flaschen vertraut läuft Gefahr, dass das Wasser durch Plastikflaschen verunreinigt wird. Und auch Wasser aus Glasflaschen bietet nicht nur Vorteile. Denn wer je regelmäßig mehrere Wasserkisten in den dritten Stock tragen musste, der wird einen Wasserfilter zu schätzen lernen. Denn dank ihm muss kein Wasser mehr im Supermarkt gekauft werden, da reines Wasser direkt aus dem Wasserhahn abgefüllt werden kann.
 
Achten Sie jedoch auch darauf nicht irgendeinen Wasserfilter zu nehmen, Wasserfilter ist nicht gleich Wasserfilter: Ein Tischkannenfilter erfüllt die gewünschte Aufgabe nur ungenügend. Gerade bei zwingend notwendigen Dingen wie dem Wasser, das wir tagtäglich Trinken sollten wir darauf achten, dass wir stets ein hochwertiges Produkt zu uns nehmen. 

Quelle12.07.2017
m.j.

get social
Mehr zum Thema Sanitär



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial