Werbung
 

Was kostet ein Smart Home?

Für ein Smart Home kommen verschiedene Technologien in Frage. Wer sich für ein vernetztes Eigenheim entscheidet und zum Beispiel Licht, Jalousien und die Heizung zentral steuern möchte, sollte sich daher intensiv von Experten beraten lassen und die verschiedenen Systeme miteinander vergleichen.
get social
Smart Home: Das ganze Haus zentral steu-ern und regeln sorgt für Sicherheit und Komfort. Foto: Honeywell
Smart Home: Das ganze Haus zentral steu-ern und regeln sorgt für Sicherheit und Komfort. Foto: Honeywell
Soll etwa ganz auf Kabel und gar auf Batterien verzichtet werden oder sollen Leitungen zur Verknüpfung der verschiedenen Anwendungen installiert werden? Je nach Technologie kann hier viel gespart werden.

Prof. Dr. Michael Krödel vom Lehrstuhl für Gebäudeautomation- und technik an der Hochschule Rosenheim beschäftigt sich mit "Smart Home" Systemen. In einer aktuellen Studie hat er die Kosten (Neubaumaßnahmen, inklusive Installations-Dienstleistungen) verschiedener Smart Home Technologien pro Quadratmeter untersucht. Das Ergebnis: Ein Smart Home, das beispielsweise mit der häufig verwendeten Bus-Technologie (wie etwa KNX oder LON) umgesetzt wird, ist ab 200 bis 300 Euro je Quadratmeter zu haben. Hier müssen Bus-Kabel verlegt werden. Günstiger dagegen ist ein Smart Home System, das auf dem patentierten EnOcean-Funkstandard basiert: Hier muss mit 100 bis 150 Euro pro Quadratmeter gerechnet werden. Das System steuert und regelt das Eigenheim komplett über Funk. Können Produkte mit dem EnOcean-Standard eingesetzt werden, sind im Gegensatz zur herkömmlichen Bus-Technologie die einzelnen Komponenten preiswerter und der Verkabelungsaufwand entfällt komplett oder ist weit geringer.
 
Kompatibel und überall einfach anzubringen: Das Easyclick-Funksystem von PEHA by Honeywell: Ohne Leitungen und ohne Batterien. Foto: Honeywell
Kompatibel und überall einfach anzubringen: Das Easyclick-Funksystem von PEHA by Honeywell: Ohne Leitungen und ohne Batterien. Foto: Honeywell

Flexibilität und Energiesparen

Ein weiteres Plus der EnOcean-Funktechnologie: Sie bietet eine maximal flexible Innenraumgestaltung. Ob im Alt- oder Neubau – die Sender benötigen weder eine Stromleitung noch Batterien. Dadurch lassen sich verschiedene Funktionen besonders flexibel und einfach vernetzen und es wird Energie gespart. Die Easyclick-Wandsender von PEHA by Honeywell beispielsweise nutzen den EnOcean-Standard. Sie können frei im Raum platziert und sogar auf Glas geklebt werden, ideal für die Nachrüstung. Licht, Jalousien und Heizung werden so ganz einfach zu einem Smart Home verknüpft – komfortabel und preiswert.

Quelle27.04.2016
Honeywell GmbH

get social
Mehr zum Thema Elektro



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial