Macht Mietkauf Sinn?

Mit viel Liebe zum Detail eingerichtet verkörpern unsere vier Wände den Lieblingsplatz Nummer eins. Klar, dass man sich wünscht, diesen Ort voll und ganz „sein Eigen“ nennen zu können.
get social
Ein Mietkauf ist am Ende häufig teurer als ein klassischer Immobilienerwerb
Nicht nur sind die angebotenen Objekte oft zu teuer oder renovierungsbedürftig, auch die Miete wird nur zum Teil auf den Kaufpreis angerechnet – eine zu zahlende Restsumme bleibt. Foto: epr / Baufi24 / Antonioguillem / Fotolia_132767184_X
Eine Möglichkeit: Der Mietkauf. Mieter fühlen sich hierdurch auf der sicheren Seite, da bestehende Mängel oder Renovierungsrückstände während der Mietdauer – vermeintlich – bereits offengelegt werden und man so, anders als beim Neubau oder beim Direktkauf von Bestandsimmobilien, keine bösen Überraschungen zu erwarten hat.

Was den Mietkauf besonders reizvoll erscheinen lässt, ist der Umstand, dass der spätere Kauf in der Regel durch eine Kombination aus der ohnehin fälligen Miete und einer mit dem Vermieter bzw. Verkäufer vereinbarten Restsumme finanziert wird. Die monatlichen Raten – in Form der Miete – bleiben somit stabil und erleichtern die Kostenkalkulation für den Mieter. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass in der Theorie weder Eigenkapital noch Grundbesitz für den Immobilienerwerb notwendig sind.
 
Klassische Immobilienfinanzierung oder Mietkauf – das ist die Frage
Ob man sich nun für die klassische Immobilienfinanzierung oder einen Mietkauf entscheidet: Die Experten von Baufi24.de sind die beste Anlaufstelle für das persönliche „Projekt Eigenheim“. Foto: epr / Baufi24 / Eisenhans / Fotolia_77936616_X
In der Praxis sieht das allerdings ganz anders aus: Oftmals ist ein Mietkauf am Ende sogar teurer als ein herkömmlicher Immobilienerwerb! Grund dafür ist zum einen die Tatsache, dass die Objekte häufig schwer verkäuflich sind und deshalb auf Mietkaufbasis angeboten werden – sei es aufgrund einer schlechten Lage, erhöhtem Modernisierungsbedarf oder schlichtweg zu hohen Preisen.

Zum anderen wird die Miete nur zum Teil auf den Kaufpreis angerechnet: Die für den letztendlichen Kauf fällige Restsumme muss dennoch aus vorhandenem Eigenkapital finanziert werden. Zusätzlich fallen für den zu Beginn aufgesetzten Mietkaufvertrag wie auch bei einem „normalen“ Immobilienerwerb Notargebühren an, die es zu decken gilt. Ein dauerhaft gutes und sicheres Einkommen sollte demnach für einen Mietkauf eine ebenso wichtige Voraussetzung sein wie ein besonders kritischer Blick auf die Immobilie selbst.
 
Die Profis von Baufi24.de helfen bei der Strategiefindung
Angebote vergleichen und die richtige Strategie finden. Foto: Nattanan Kanchanaprat / pixabay
Doch egal, ob man sich nun für den klassischen Immobilienerwerb oder die Mietkauf-Variante entscheidet: Die Baufinanzierungs-Profis von Baufi24.de vergleichen die Angebote von über 450 Banken und Kreditinstituten und erarbeiten so die passende Strategie für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel. 

Quelle29.08.2020
Baufi24 Baufinanzierung AG

get social
Mehr zum Thema Planung



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial