Ideal fürs Sanieren

Bei Wänden sanierungsbedürftiger Häuser sorgen alte Putzschichten in Kombination mit Fachwerk, Bruchstein- oder Ziegelmauern oft für Unebenheiten.
get social
Die Wände sanierungsbedürftiger Häuser sind selten glatt
Deckputze wie Bio-Kalkputze oder Farbanstriche mit Kalkfarbe können nach wenigen Tagen aufgetragen werden. Foto: Haga
Mitunter müssen auch freigelegte Elektroleitungen abgedichtet oder überputzt werden. Eine Möglichkeit dafür sind Isolier- und Entfeuchtungsputze auf Naturkalkbasis wie Haga Biotherm. Ein aufwändiger Untergrundausgleich erübrigt sich. Die rein mineralische Trockenmischung besteht aus Weißkalk und Weißzement als Bindemittel. Faserfreie Leichtzuschlagstoffe und ein natürlicher Verzögerer machen den Mörtel extrem leicht und porös.
 
Sanierung alter Mauern mit Isolierputz
Mit Isolier- und Entfeuchtungsputzen ist ein Untergrundausgleich nicht mehr nötig. Foto: Haga
Durch die sehr geringe Trockenrohdichte von 250 kg/m3 kann der Putz in einer Schichtstärke von bis zu 20 Zentimetern aufgetragen werden. Mit einer Wärmeleitzahl von nur 0,06 W/mK weist er extrem gute Dämmeigenschaften auf. „Bei altem Mauerwerk kann eine Schicht von drei Zentimetern den Wärmeverlust bereits um 40 Prozent reduzieren“, sagt Uwe Szielasko, Fachberater beim Naturbaustoff-Hersteller Haga.
 
Fassadensanierung mit Kalkputz
Maschinelles Aufbringen des Sanierputzes, der innen und außen einsetzbar ist. Foto: Haga
Ab einer Schichtstärke von sechs Zentimetern kann der Spezialputz eingesetzt werden, um die Feuchte im Keller zu regulieren und Salzausblühungen zu beseitigen. Er ist diffusionsoffen und kann Wasser wie auch treibende Salze aufnehmen. Auftretende Feuchtigkeit wird über die ganze Mauerfläche verteilt und sukzessive an die Luft abgegeben.
 
Kalkmörtel ist vielseitig einsetzbar – auch für die Verputzung freiliegender Elektroleitungen
Abdichtung und Überputzung freier Elektroleitungen gelingt mit Kalkmörtel bestens. Foto: Haga
Freigelegte, neu zu verputzende Elektroleitungen sind klassische Stellen, an denen sich Wärmebrücken bilden. Auch da ist der leichte Kalkmörtel mit seiner niedrigen Wärmeleitzahl im Vorteil. Undichtigkeiten, an denen Energie verloren geht, lassen sich mit ihm vermeiden.
 
Aufbringen des Putzes per Hand
Mögliche Schichtstärke von bis zu 20 Zentimetern: Direkt nach dem Aufspritzen wird der Dämmputz mit einer Abziehleiste glattgezogen. Foto: Haga
Haga Biotherm kann in Schichten von bis zu fünf Zentimetern pro Arbeitsgang aufgetragen werden – per Hand wie auch maschinell. Zuvor wird ein mineralischer Grundputz angeworfen, auf dem der Isolierputz gut haftet. Sämtliche Kalkputze lassen sich später komplett recyceln.
Resümee / Karsten Mueller (Chefredaktion)
Isolier- und Entfeuchtungsputze auf Naturkalkbasis bieten eine effiziente Lösung, um freigelegte Elektroleitungen abzudichten oder zu überputzen. Dieser mineralische Trockenmörtel hat hervorragende Dämmeigenschaften und kann in Schichtstärken von bis zu 20 Zentimetern aufgetragen werden. Dadurch wird der Wärmeverlust reduziert und Feuchtigkeitsprobleme im Keller behoben. Der Putz ist diffusionsoffen und kann Feuchtigkeit und Salzausblühungen aufnehmen und abgeben, was dazu beiträgt, die Raumfeuchte zu regulieren. Zudem verhindert er Wärmebrücken an den Elektroleitungen und trägt zur Energieeffizienz des Gebäudes bei.

Quelle17.02.2024
Haga AG Naturbaustoffe / pr-jaeger

get social
Mehr zum Thema Baustoffe



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Verbindungsstraße 19 - D-40723 Hilden
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel