Werbung
 

Sanieren mit System

Wer ein Eigenheim besitzt, kann sich glücklich schätzen, muss aber von Zeit zu Zeit auch kleinere und größere Reparaturarbeiten durchführen, damit das Wohnglück ungetrübt bleibt. Der Wasserhahn in der Küche tropft, die Ecke im Flur hat beim letzten Möbelrücken eine Macke abbekommen und auch der Gartenzaun hat schon bessere Tage gesehen. Ärgerlich, zugegeben – aber all das ist besser, als feststellen zu müssen, dass im Keller feuchte Wände und Schimmelpilze vor sich hin gedeihen.
get social
Gesundheit für Mensch und Mauerwerk
Feuchte Wände sind alles andere als spaßig. Nicht nur die Optik ist unansehnlich, vor allem die eigene Gesundheit und das Mauerwerk leiden unter der eindringenden Feuchtigkeit und der daraus resultierenden Schimmelbildung. Foto: epr/BKM.MANNESMANN
Egal ob steigendem Grundwasser oder einer mangelhaften Abdichtung geschuldet – wenn die Wand mit Schimmelausblühungen und porösen Stellen aufwartet, deuten die Zeichen auf ein undichtes Mauerwerk hin. Jetzt ist nicht nur schnelles Handeln, sondern vor allem auch das richtige Sanierungsverfahren gefordert. Denn neben verminderten Wärmedämmwerten und dem damit einhergehenden erhöhten Energieverbrauch können auch das Mauerwerk und die eigene Gesundheit dauerhaft Schaden nehmen.
 
Endlich trockene Kellerwände!
Mit einer Mauerwerksinjektion gehören feuchte Wände und Schimmelbildung der Vergangenheit an. Foto: epr/BKM.MANNESMANN
Sperrputze und Dichtschlämme begradigen zwar das optische Erscheinungsbild, packen das Übel aber nicht bei der Wurzel – hinter dem Putz modert das Mauerwerk weiter vor sich hin. Alternativ wird gerne auf eine Erneuerung der Außenabdichtung zurückgegriffen: Ein kostspieliges und vor allem chaotisches Unterfangen, denn dafür muss der Keller ringsum freigelegt werden, was oftmals mit einer Zerstörung von Terrasse, Wegen und Beeten einhergeht.
 
Eingespritzte Feuchtigkeitssperre sorgt für trockene Wände
Die Injektion wird direkt in das marode Mauerwerk eingespritzt, wo sie eine bauphysikalisch wirksame Sperre errichtet und das Eindringen von Nässe und Feuchtigkeit zuverlässig und dauerhaft verhindert. Foto: epr/BKM.MANNESMANN
Der Geheimtipp? Ein neues Verfahren! Hierbei werden horizontale und vertikale Abdichtungen ganz ohne Schmutzbildung direkt von innen in das Mauerwerk injiziert. Die darin enthaltenen wasserundurchlässigen, atmungsaktiven Materialien errichten eine bauphysikalisch wirksame Sperre im Mauerwerk und verhindern so, dass Feuchtigkeit von unten oder den Seiten eindringen kann. Nach dem selbsttätigen Abtrocknen muss dann nur noch ein Sanierputz aufgetragen werden und die ehemals unansehnlichen Wände erstrahlen in neuem Glanz. Wer also nassen Kellern den Kampf ansagen und Feuchtigkeit dauerhaft aussperren möchte, hat damit eine nachhaltige Lösung gefunden.

Quelle29.06.2018
BKM.MANNESMANN AG

get social
Mehr zum Thema Keller



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial