Injektion für trockene Wände

Voraussetzung für die Sanierung eines 1904 erbauten Bauernhauses war die Trockenlegung der durchfeuchteten Mauern. Das Anwesen wird seit den 60er-Jahren nicht mehr landwirtschaftlich genutzt.
get social
Die wichtigste Voraussetzung für eine Sanierung sind trockene Wände
Den ursprünglichen Charme des 1904 erbauten Anwesens wieder hervorzuzaubern ist für die Bauherren ein reizvolles Unterfangen. Foto: Veinal
Im Wohnbereich hatte sich Schimmel breit gemacht. Zudem diagnostizierte Bauexperte Anton Schuster im ehemaligen Stall eine Versalzung durch echten Mauersalpeter, der beim Eindringen von Gülle und Stallmist entsteht. Die Nitratsalze verursachen typische weiß-gelbliche Ausblühungen, die die Wände und Putz zersetzen und Schimmelbildung durch hygroskopische Feuchtigkeit begünstigen können.
 
Bohrlöcher für nachträgliche Horizontalsperre
Zum Anbringen der Horizontalsperren wurden zunächst Bohrlöcher in einer Linie eng nebeneinander in die Mauer platziert. Foto: Veinal
Abhilfe schafften nachträglich per Injektion eingezogene Horizontalsperren, die verhindern, dass kapillare Feuchtigkeit im Mauerwerk von unten aufsteigt. Schuster hat dazu mit VEINAL® VSS 1-90 ein markenrechtlich geschütztes Verfahren entwickelt. Dazu werden in der Mauer oberhalb des Bodens Bohrlöcher in einer Linie eng nebeneinander platziert.
 
Silikonharz-Lösung sorgt für trockene Wände
Die Silikonharz-Lösung wurde in die Bohrkanäle injiziert. Das Harz kleidet dabei jede Pore des Baustoffs aus und bildet eine für Feuchtigkeit undurchlässige Schicht. Foto: Veinal
In die Kanäle wird eine spezielle Silikonharzlösung injiziert. Das Harz kleidet jede Pore des Baustoffs aus härtet aus und bildet eine für Feuchtigkeit undurchlässige Schicht. So können die oberen Abschnitte der Wand austrocknen und die Wandbereiche bleiben trocken.
 
20-jährige Garantie auf Silikonharz-Horizontalsperren
Die Horizontalsperren können nachträglich und ohne Vorbereitung per Injektion eingebracht werden. Foto: Veinal
Die Feuchtigkeitsreduktion beträgt nahezu 100 Prozent. Das geht aus Untersuchungen anerkannter Prüfstellen wie dem Amt für Materialprüfung der TU München oder dem Institut für Bauforschung Aachen hervor, die die Wirksamkeit der Abdichtung getestet haben. Aufgrund jahrzehntelanger Erfahrungen beim Einsatz seiner Silikonharz-Horizontalsperren übernimmt der Hersteller Veinal bei sachgemäßer Anwendung eine 20-jährige Garantie. 

Quelle04.09.2021
Schuster GmbH Veinal Bauchemie / pr-jaeger

get social
Mehr zum Thema Fassade



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel