Werbung
 

Fertiggarage oder selbst bauen?

Wer einmal ein Haus gebaut hat und dabei ein nur beschränktes Budget zur Verfügung hatte, wird wahrscheinlich in vielen Fällen so oft wie möglich selbst Hand angelegt haben, um den Eigenanteil so hoch wie möglich zu gestalten. Steht das Haus, ist oft die Garage der nächste Schritt. Allerdings sollte man sich fragen, ob es sich lohnt, selbst zu bauen, um Kosten zu sparen oder eine Fertiggarage zu kaufen.
get social
Fertiggarage oder selbst bauen? - Foto: Flickr.com  Raneko (CC BY 2.0)
Fertiggarage oder selbst bauen? - Foto: Flickr.com Raneko (CC BY 2.0)

Zeit großzügig einplanen



Ein großer Vorteil, den man bei einer Fertiggarage hat, ist, dass man viel Zeit und Nerven spart. Kauft man seine Garage bei einem Hersteller wie Ott Baustoffe, muss man sich lediglich für die passende Garage entscheiden; den Rest übernimmt im Allgemeinen das Unternehmen. Damit das Auto später in seinem neuen Unterstand sicher und gerade steht, muss ein Fundament gegossen werden. Die Einzelteile für die Garage müssen dann zum Ort des Geschehens transportiert und anschließend aufgebaut werden. Natürlich kann man diese Punkte auch in Eigenregie erstellen, es dauert jedoch in der Regel bedeutend länger.

Wichtig bei der Erstellung eines Kostenplans für den Eigenbau ist daher, nicht nur die reinen Materialkosten zu berechnen, sondern auch die Zeit richtig einzukalkulieren. Sind keine Profis am Werk, ist diese Kalkulation jedoch relativ schwierig, da es immer wieder zu unvorhersehbaren Problemen kommen kann, die den Bau aufhalten. Man sollte daher sehr großzügig die Zeit veranschlagen.

Bei Problemen einen Ansprechpartner haben



Problematisch wird es beim Eigenbau, wenn die Garage fertiggestellt ist und man nach einiger Zeit Unebenheiten im Fundament, Risse in den Wänden oder Undichtigkeit im Dach bemerkt. Leider kann man dafür niemanden außer sich selbst verantwortlich machen. Die Kosten, die für die Instandsetzung entstehen, müssen dann zusätzlich getragen werden.

Bei einer Fertiggarage vom Händler, der für den Aufbau zuständig ist, erhält man oft eine Garantie, zumindest aber die gesetzliche Gewährleistung, sodass man hier einen Ansprechpartner hat.
Um sich festzulegen, sollte man sich alle Punkte gut überlegen. Es wäre falsch, sich hastig für eine Variante zu entscheiden, die man später bereut.

Quelle07.05.2013
v.m.

get social
Mehr zum Thema Carport/Garage



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial