Werbung
 

Für mehr Grün in der Stadt

Rasengitter aus Kunststoff befestigen Flächen auf ökologische Weise: Nackte Beton- und Steinflächen prägen viele unserer Städte. Breite Straßen schlängeln sich an dicht bebauten, tristen Siedlungen vorbei und allein die Passanten, die sich auf dem befestigten Bürgersteig fortbewegen, sorgen mit ihrer Kleidung für Farbtupfer.
get social
Foto: epr / Gutta
Die Rasengitter stabilisieren Grünflächen so, dass Autos darüber fahren können. Außerdem stellen sie sicher, dass Gras weiterhin gut gedeihen kann und Niederschläge auf natürliche Weise im Erdreich versickern. Foto: epr / Gutta
Kein Wunder, dass es viele Menschen immer wieder hinaus in die Natur zieht. Sie tanken im Grünen neue Kraft und entspannen inmitten der Farbenpracht, der Ruhe und der Weite, die ihnen eine unberührte Landschaft fernab der Großstadt bietet.

Nichtsdestotrotz ist es unabdingbar, dass viele Flächen in der Stadt stabil und gut befestigt sind. Straßen, Gehwege, öffentliche Plätze, Fußgängerzonen und Co müssen sicher begehbar sein, damit der Alltag in stark besiedelten Gebieten funktioniert. Die Fülle an versiegelten Flächen verhindert jedoch, dass Regenwasser im Boden versinkt. Stattdessen wird es direkt in die Kanalisation geleitet, was den natürlichen Wasserkreislauf erheblich aus der Balance bringt. So erheben Kommunen bereits eine Gebühr für versiegelte Flächen – etwa, um dann in einen extra Hochwasserschutz zu investieren oder zusätzliche Kläranlagen betreiben zu können.
 
Foto: epr / Gutta
Die Rasengitter sind zu hundert Prozent recycelbar und somit ökologisch unbedenklich. Das Gras findet darin beste Bedingungen zum Wachstum vor – und so begrüßt anstelle einer betonierten Fläche ein Rasenteppich, der großem Druck standhält. Foto: epr / Gutta
Die Firma Gutta bietet mit den guttagarden Rasengittern eine umweltschonende Alternative für Flächen an, die stabil befestigt werden, dabei aber wasserdurchlässig sein und eine möglichst natürliche Optik haben sollen. Sie bestehen aus Kunststoff, genauer aus recyceltem Polyethylen (HDPE), und lassen Niederschläge, besser als Gittersteine aus Beton, in den Boden versickern. Sie sind selbstverständlich druck- und rüttelfest, sodass auch Pkws problemlos darüber fahren können, ohne Spuren zu hinterlassen.
 
Foto: epr / Gutta
Mit seinen guttagarden Rasengittern bringt Gutta wieder mehr Grün in das Stadtbild. Foto: epr / Gutta
Das Gras, das in den Waben wächst, nimmt dabei keinen Schaden. Stattdessen begünstigt die offene Konstruktion der guttagarden Rasengitter den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt der Pflanzen noch, sodass Grünflächen durchgehend gesund aussehen. Ob Hofeinfahrt, Pkw-Stellplatz oder Gartenweg: Das Gras verwurzelt fest mit dem Boden. Der Hobbyhandwerker kann die Gitter, die übrigens zu 100 Prozent recycelbar und damit ökologisch unbedenklich sind, leicht selbst verlegen – dank Bodenankern sogar an Gefällen oder Uferzonen.

Quelle21.05.2015
epr / Gutta Werke GmbH

get social
Mehr zum Thema Wege/Zäune



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial