Den Essbereich minimalistisch einrichten

Minimalismus: Wenn es um den Einrichtungsstil geht, ist weniger in der Regel mehr. Minimalistische Interieurs haben in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, denn sie fördern eine entspannte Atmosphäre und gewähren maximale Bewegungsfreiheit in den eigenen vier Wänden. Doch ein minimalistisch eingerichtetes Esszimmer setzt ein bestimmtes Maß an Planung voraus. 
get social
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Christian Mackie / unsplash.com
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Christian Mackie / unsplash.com

Die Hauptmerkmale eines minimalistischen Einrichtungsstils

Der Gedanke hinter dem minimalistischen Wohnstil lässt sich bereits an seinem Namen erkennen: Die Anzahl der Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände soll möglichst klein sein. Wer minimalistisch wohnt, lässt alles Überflüssige weg und konzentriert sich nur auf das Wesentliche. Anhand dieser Definition könnte ein jedes Ess- oder Wohnzimmer mit einem schlichten Tisch und vier Stühlen als minimalistisch betrachtet werden. Massivholztische im Onlineshop von Möbel-Eins verleihen jedem minimalistisch eingerichteten Esszimmer im Nu eine schicke Note. Doch der als Minimalismus bezeichnete Einrichtungsstil hat auch seine eigene, ganz besondere Ästhetik. 

Die Wurzeln des Minimalismus

Die 1960er-Jahre waren das Jahrzehnt der Revolutionen. Sogar der gängige Einrichtungsstil mit seiner überladenen Deko wurde großen Änderungen unterzogen. Der Begriff "Minimalismus" fand erstmals in Zusammenhang mit den Werken einer Gruppe amerikanischer Künstler Erwähnung. Zu dieser Gruppe gehörte auch Donald Judd, der Ende der 1970er-Jahre mit dem Design von Möbelstücken begann und den Minimalismus somit auch in die Wohnkultur einfließen ließ. So richtig durchsetzen konnte sich der minimalistische Wohnstil jedoch erst in den 1980er- und 1990er-Jahren. Im Minimalismus geht es einerseits um Funktionalität, andererseits jedoch um die Ästhetik. Obwohl minimalistische Einrichtungsgegenstände auf das Wesentliche reduziert sind, darf der eigentliche Mechanismus nie im Vordergrund stehen. 

Schlicht und einfach: minimalistisches Wohnen

Sowohl in puncto Form als auch hinsichtlich der Farbpalette wirkt ein minimalistischer Einrichtungsstil betont einfach. Adepten dieses Wohnstils ziehen offene Regale Schränken vor und wählen hochwertige Möbelstücke mit klaren Linien. Auch bei der Farbpalette lässt sich eine eindeutige Vorliebe für gedeckte Farben erkennen, wobei Schwarz, Grau und Weiß besonders beliebt sind. Oftmals wird ein minimalistisches Interieur mit einem einzigen farbigen Akzent aufgewertet, wobei es sich dabei um ein ausgefallenes Möbelstück oder ein kunstvoll gearbeitetes Accessoire handeln kann. 
 
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Reinaldo Kevin / unsplash.com
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Reinaldo Kevin / unsplash.com

Die Vorteile einer minimalistischen Wohnungseinrichtung

Der minimalistische Wohnstil zeichnet sich dadurch aus, dass es sich hier nicht nur um einen Einrichtungsstil handelt. Vielmehr geht es beim Minimalismus ebenso um ein Lebensgefühl. Gerade in den letzten Jahren hat sich der Trend zum nachhaltigen Leben etablieren können. Der Minimalismus greift dieses Konzept auf und überträgt es auf unsere unmittelbare Umgebung.
  • Ordnung: In einem minimalistischen Interieur lässt sich Ordnung problemlos aufrechterhalten. Man muss nicht fortwährend ausmisten, außerdem hat jeder Gegenstand einen ihm zugewiesenen Platz. Ein minimalistischer Einrichtungsstil fördert die Konzentration und ist somit vor allem für diejenigen Menschen geeignet, die sich in ihrer Freizeit gern einem Hobby widmen oder einer intellektuellen Tätigkeit nachgehen.
  • Übersichtlichkeit: In einem minimalistischen Interieur findet sich nichts Überflüssiges. Jeder Gegenstand hat eine ganz bestimmte Aufgabe, wodurch der Raum sofort aufgeräumter und übersichtlicher wirkt.
  • Nachhaltigkeit: Minimalismus und Nachhaltigkeit existieren in einer Art Symbiose. Der Minimalismus entledigt sich überflüssiger Gegenstände und spornt uns somit zu achtsamem Konsum an. Statt auf Quantität achten wir lieber auf Qualität und kaufen nur diejenigen Einrichtungsgegenstände, die wir auch wirklich benötigen.

So gestalten Sie ein minimalistisches Esszimmer

Überlegen Sie sich genau, was Sie in Ihrem Esszimmer benötigen. Der Fokus liegt auch in Ihrem Fall höchstwahrscheinlich auf einem Esstisch. Interessant und ungewöhnlich wird Ihre Einrichtung mit einem Massivholztisch von Möbel-Eins. Dabei stehen Ihnen zahlreiche Varianten zur Auswahl. Wählen Sie einen Esstisch im rustikalen Design oder entscheiden Sie sich für ein weiß lackiertes Modell, das Ihre puristische Seite zum Ausdruck bringt. Experimentieren Sie mit Texturen und Formen. Selbst wenn Sie eine beschränkte Farbpalette einsetzen, bleibt dennoch Raum für Farbakzente und -kontraste. Ein Minimum an Dekoartikeln kann bisweilen zu einer eher unbehaglichen Umgebung führen. Gleichen Sie dies aus, indem Sie ein paar passende, strategisch platzierte Einrichtungsgegenstände wählen. Dabei kann es sich um ein ausgefallenes Kissen, eine bunte Decke oder einen ungewöhnlichen Teppich handeln. 
 
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Dario / unsplash.com
Essbereich im minimalistischen Stil: Ideen & Inspirationen. Foto: Dario / unsplash.com

Welche Möbelstücke in einem minimalistischen Interieur eine Rolle spielen

Da beim Minimalismus die Philosophie des Reduzierens im Mittelpunkt steht, geht es hier vor allem darum, die Zahl der Möbelstücke zu begrenzen. Dies gilt ganz besonders für Möbelstücke wie Abstell- und Seitentische, Sideboards, Anrichten, Hocker und komplette Garnituren. Behalten Sie nur das, was Sie auch wirklich nutzen: In einem Esszimmer sind dies auf jeden Fall ein Esstisch und Stühle. Überlegen Sie sich, wie viele Stühle in Ihr Esszimmer und Ihr Leben passen. Versammelt sich Ihr gesamter Freundeskreis regelmäßig in Ihrer Wohnung? Oder ziehen Sie es vor, nur ein bis zwei Personen zu sich nach Hause einzuladen? Trifft Letzteres zu, reichen vier Stühle in Ihrem Esszimmer völlig aus.

Minimalismus ist die Kunst, sich von überflüssigen Gegenständen loszusagen. Dieser Einrichtungsstil ist viel mehr als ein Interior-Design-Trend, denn er regt auch zu einer bestimmten Lebensweise an. Wenn Sie bei der Einrichtung Ihrer Wohnung minimalistische Konzepte befolgen, können Sie Ihr Esszimmer und andere Räume mit minimalem Aufwand einrichten. Ein minimalistischer Wohnstil wirkt sich positiv auf die Konzentration und das Wohlbefinden aus. Außerdem steht er ganz im Sinne der Nachhaltigkeit, denn Sie kaufen nur das, was Sie unbedingt benötigen. 

Quellen:


Quelle10.11.2020
m.e.

get social
Mehr zum Thema Möbel



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial