Werbung
 

Viel einfacher als vermutet:

Kratzer und Macken im Parkett selbst ausbessern. Ohne Zweifel: Parkett ist dank seiner Echtholzoberfläche ein sehr natürlicher, wohnlicher, extrem hygienischer und überaus attraktiver Bodenbelag. Doch nicht nur das, dazu ist er auch sehr widerstandsfähig.
get social
Foto: rpd / hb
So einfach geht’s
Reparieren wie die Profis: Zuerst wird die beschädigte Stelle gereinigt. Dann wird der Kratzer mit farblich passendem Wachs aufgefüllt. Das Hartwachs wird dazu erwärmt und vorsichtig in den Kratzer eingefüllt. Das geschmolzene Hartwachs wird gemischt, bis der richtige Farbton entsteht. Das überschüssige Material wird abgetragen und die Stelle entfettet. Anschließend wird die ausgebesserte Stelle mit einem Klarlackstift wieder versiegelt. Besonders der letzte Schritt ist sehr wichtig, schützt er doch die reparierte Stelle vor Schmutz, Staub und Feuchtigkeit. Übrigens: Zahlreiche Anwendungsfilme sowie Tipps und Tricks gibt es auch im picobello® Webshop (www.picobello-shop.eu). rpd / hb
Parkett ist sogar der einzige Fußboden, der mehrmals renoviert und damit selbst nach vielen Jahren des Gebrauchs wieder in einen neuwertigen Zustand versetzt werden kann. Dazu wird der Boden abgeschliffen und neu geölt oder versiegelt. Da handwerklich nicht einfach, wird dies in der Regel von einem Fachbetrieb durchgeführt. So weit, so gut.
 
Foto: rpd / picobello
picobello Reparatur-Set für geöltes Parkett“.
Foto: rpd / picobello

Kratzer und Löcher als lästiger Blickfang – was hilft?

Was aber ist mit kleinen Beschädigungen und Gebrauchsspuren auf dem Boden? Wir wissen es ja alle: Wie schnell ist beim Verschieben eines Möbelstücks ein Kratzer oder Herunterfallen des Bügeleisens eine tiefe Delle entstanden. Sich dann bloß zu ärgern und dann wegschauen ist keine Lösung. Zumal eine Reparatur tiefer Kratzer im Parkett nicht nur aus optischen Gründen empfehlenswert ist, sondern sie schützt auch das Holz. Ist nämlich die Versiegelung des Parketts beschädigt, kann Wasser in den Kratzer eindringen und das Holz quillt an dieser Stelle auf: Der Schaden wird größer. Aber für ein Ausbessern nun einen Fachbetrieb rufen, ist meist doch eine zu teure Idee. Die Lösung? Einfach selber machen. Und das geht leichter als man vermutet.
 
Foto: rpd / picobello
picobello Reparatur-Set für lackiertes Parkett.
Foto: rpd / picobello

Von „Selbst ist der Mann“ und vdp empfohlen:
Die Reparatur-Sets von picobello®

Mit den neuen Reparatur-Sets von picobello® lässt man das Parkett, ganz gleich ob lackiert oder geölt bzw. gewachst, wieder richtig gut aussehen. Mit den Sets beseitigt man Kratzer, Löcher, Dellen. Die Sets im praktischen Kunststoff-Köfferchen beinhalten verschiedene Hartwachse als Füllstoff, ein Klarlackstift für die Versiegelung sowie alle benötigten Hilfsmittel. Sowohl das Magazin „Selbst ist der Mann“ als auch der Verband der Deutschen Parkettindustrie (vdp) empfiehlt das Set für die Reparatur. Alle picobello® Produkte wurden im Hause Heinrich König & Co. KG entwickelt und haben sich im professionellen Einsatz in Industrie und Handwerk über Jahre bewährt. Die Produkte stehen für hohe Güte, einfache Anwendung und nachhaltige, tadellose Verarbeitung. Zu allen Sets gibt es eine detaillierte Gebrauchsanleitung, die die Anwendung auch für Laien gelingen lässt. Darüber hinaus stehen auf www.picobello-shop.eu Anwendungsfilme bereit, in denen man sich verschiedene Reparaturen anschauen kann.

Quelle14.12.2014
rpd / picobello

get social
Mehr zum Thema Bodenbeläge



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial