Werbung
 

Gut gedämmt

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm der Beginn der Heizsaison. Höchste Zeit, den Wärmeschutz der eigenen vier Wände zu überprüfen: Über kleine Schwachstellen an der Gebäudehülle - sogenannte Wärmebrücken - kann in der kalten Jahreszeit schleichend Energie verloren gehen.
get social
Bei einem Neubau lässt sich die Wärmebrückendämmung direkt mit einbauen. Foto: djd/XPS
Bei einem Neubau lässt sich die Wärmebrückendämmung direkt mit einbauen. Foto: djd/XPS

Vielfach unterschätzt werden auch Dach und Keller: Sind sie nicht ausreichend gedämmt, geben die großen Flächen Heizwärme ungenutzt an die Umgebung ab. Moderne Dämmstoffe wie XPS schließen diese Lücken.

Wärmebrücken sicher ausräumen

Wärmebrücken sind all die Bereiche der Gebäudehülle, über die mehr Energie nach außen dringt als über den Rest. Klassische Stellen, an denen sie auftreten, sind Raumecken, Fensterlaibungen oder Rollladenkästen. Die Innenwand kühlt dort deutlich ab, wodurch sich die Feuchtigkeit aus der Raumluft als Tauwasser absetzen kann. Im ungünstigsten Fall entsteht hierdurch Schimmel. Um Wärmebrücken auszuräumen, wird in der Regel von außen eine Dämmung an diese Stellen der Fassade angebracht. XPS-Dämmplatten gibt es hierfür in verschiedenen Formaten und Dicken.
 
Gut gedämmt kann der Keller als erweiterter Wohnraum dienen. -  Foto: djd/XPS
Foto: djd/XPS
Energie sparen durch Dämmung von Dach und Keller

Bei älteren Gebäuden ist häufig das Dach nicht ausreichend gedämmt. Soll der Dachboden nur als Speicher dienen, ist die Dämmung der Geschossdecke eine günstige Alternative, um Energieverluste zu reduzieren.

 XPS-Dämmplatten werden einfach von oben auf dem Boden verlegt und mit Holz-Verlegeplatten abgedeckt. Da XPS besonders druckstabil ist, kann der Dachboden weiter voll zur Lagerung genutzt werden.

Ist der Keller nicht gedämmt, sollte zumindest die Kellerdecke von unten mit einer Dämmschicht versehen werden. Wenn eine Sanierung ansteht und das Mauerwerk wegen einer defekten Abdichtung freigelegt werden muss, ist dies die Gelegenheit, anschließend eine Dämmung aus XPS-Platten anzubringen.

Weiter auf der nächsten Seite!XPS-Dämmplatten sind unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, druckstabil und verrottungsfest. Foto: djd/XPS
XPS-Dämmplatten sind unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, druckstabil und verrottungsfest. Foto: djd/XPS

Am effizientesten ist es, wenn Bauherren die sogenannte Perimeterdämmung von vornherein mit einplanen. Die Kellerräume stehen dann als erweiterter Wohnraum zur Verfügung.
 
Hoher Dämmwert, starke Eigenschaften
Extrudierter Polystyrol-Hartschaumstoff - kurz XPS - ist ein Dämmstoff mit vielen positiven Eigenschaften. Er bietet einen hohen Dämmwert, ist unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, druckstabil und verrottungsfest. Möglich wird dies durch seine geschlossene Zellstruktur. Sie entsteht während eines speziellen Herstellungsverfahrens - der Extrusion. XPS wird in allen Bereichen verwendet, in denen das Dämmmaterial besonders beansprucht wird. Haupteinsatzgebiete sind die Dämmung des Kellers (Perimeterdämmung), von Wärmebrücken und von Flachdächern.

Quelle18.08.2010
djd / XPS Hersteller

get social
Mehr zum Thema Dämmung



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial