Wer steht wirklich vor der Tür?

Gut, wenn eine Wohnung mit Schlössern und Riegeln vor Einbrechern geschützt ist. Aber nicht alle unliebsamen Zeitgenossen kommen mit Glasschneider und Stemmeisen. Einige klingeln auch einfach an der Tür. Deshalb lautet die wichtigste Sicherheitsregel: Nie die Tür öffnen, ohne zu wissen, wer davor steht.
get social
Preisgekröntes Design für innen und außen: Die Türstation Compact-Select variiert das vielfach prämierte Design der Siedle-Haustelefone. Eine Blende aus massivem, farbig eloxiertem Aluminium schließt den transluzenten Kunststoffkorpus nach vorn ab. Foto: Siedle
Preisgekröntes Design für innen und außen: Die Türstation Compact-Select variiert das vielfach prämierte Design der Siedle-Haustelefone. Eine Blende aus massivem, farbig eloxiertem Aluminium schließt den transluzenten Kunststoffkorpus nach vorn ab. Foto: Siedle

Der diskrete Blick gibt ein sicheres Gefühl



Mit einer einfachen Sprechanlage bleibt ein Rest an Unsicherheit: Ist es wirklich der Postbote, der vor der Tür steht? Verlässlicher ist da der eigene Blick auf den Besucher, den eine Video-Türsprechanlage bietet. Die Kamera hat den Eingangsbereich im Blick und verrät dabei nicht, ob jemand zu Hause ist. Auch versteckte Winkel werden erfasst, denn moderne Kameras erlauben das Neigen, Schwenken und Heranzoomen des Videobildes – übrigens auch ganz bequem vom Lieblingssessel aus. Denn ein Haustelefon muss nicht zwangsläufig im Flur an der Wand hängen. Tischgeräte bringen das Türbild dorthin, wo es benötigt wird, für den Hobbykoch zum Beispiel in die Küche. Auch wer gerade im Keller oder im Garten ist, möchte erreichbar bleiben. Dann kann der Türruf auf das Schnurlostelefon oder das Handy umgeleitet werden.

Ergonomisch angeordnete und beschriftete Funktionstasten sind eindeutig zuzuordnen; die zentrale Gesprächstaste hebt sich deutlich ab. Das garantiert eine intuitiv richtige Bedienung – auch ohne Brille und zur Not mit dem Ellbogen. Foto: Siedle
Ergonomisch angeordnete und beschriftete Funktionstasten sind eindeutig zuzuordnen; die zentrale Gesprächstaste hebt sich deutlich ab. Das garantiert eine intuitiv richtige Bedienung – auch ohne Brille und zur Not mit dem Ellbogen. Foto: Siedle

Einfache Bedienung durch ergonomische Gestaltung



Klare und unmissverständliche Produktgestaltung ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit. Denn schnell ist, gerade bei Freisprechgeräten, statt der Sprechtaste versehentlich der Türöffner gedrückt und der Besucher ist im Haus. Deshalb orientieren sich hochwertige Geräte am menschlichen Maß: Ausreichend dimensionierte Bildschirme und Beschriftungsflächen sind gut ablesbar, große Tasten und Hörer erlauben eine intuitive, sichere Bedienung.

Quelle07.05.2009
S. Siedle & Söhne OHG

get social
Mehr zum Thema Sicherheit



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial