Werbung
 

eQ-3 meldet Wassereinbrüche

Ob geplatzte Schläuche, poröse Dichtungen oder überlaufende Badewannen – oftmals entdecken betroffene Wohnungs­besitzer und Hauseigentümer Leckagen oder Wasseraustritt aus Leitungen zu spät. Erhebliche Sachschäden, verbunden mit teuren Reparaturen an Gebäuden und Hausrat sind die Folge. Abhilfe schafft der batteriebetrie­bene HomeMatic Funk-Wassermelder der eQ-3 AG
get social
HomeMatic Funk-Wassermelder von eQ-3 - So bleibt der Wassereintritt nicht mehr unbemerkt. Foto: eQ-3
HomeMatic Funk-Wassermelder von eQ-3 - So bleibt der Wassereintritt nicht mehr unbemerkt. Foto: eQ-3

Bei einem Wasseraustritt reagiert das System sofort und alarmiert den Benutzer umgehend. In Kombination mit der Funkalarmzentrale BidCoS oder der HomeMatic-Zentrale wird der Haus- oder Wohnungseigentümer über Sirenen, Sprachausgabe oder das Netzwerk (E-Mail, SMS etc.) alarmiert. So kann die frühzeitige Warnmeldung dazu beitragen, Folgeschäden an Gebäuden bereits im Ansatz zu vermeiden.

Der unbemerkte Eintritt von Wasser durch beispielsweise Regen, geplatzte Waschmaschinenschläuche oder Defekte an Heizungs- bzw. Klimaanlagen stellt für Unter­nehmen wie auch für Privathaushalte ein oft unterschätztes Gefahrenpotenzial dar. Ein auf diese Weise entstandener Kurzschluss zum Beispiel beschädigt nicht nur IT-Komponenten oder elektronische Geräte im Haushalt, sondern erhöht auch das Brandrisiko.

Jedoch können schon kleine Leckagen in Küche, Sanitär­bereich oder Keller große Schäden anrichten. Wird der Flüssigkeitsaustritt nicht rechtzeitig erkannt, kann es an diesen Stellen zu Schimmelbildung kommen und gesundheits­schädliche Folgen für die Anwohner mit sich ziehen. Der Funk-Wassermelder von eQ-3 überwacht diese potenziellen Gefahrenquellen und warnt rechtzeitig vor Leckagen und Wasseraustritt aus Leitungen und Geräten. Kostenintensive Folgeschäden durch schnelle Lokalisierung des Problems können so vermieden werden.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt



Die Überwachung erfolgt durch Elektroden, die auf dem Gehäuseboden des Funk-Wassermelders montiert sind. Sobald Flüssigkeit die Sensoren berührt, wird per Funk ein Alarm ausgelöst. Somit bildet das System einen elementaren Bestandteil zur Sicherung von Gebäuden mit Wertgegenständen sowie elektrischen und elektronischen Anlagen. Das Gerät verfügt über zwei getrennte Mess­elektroden und kann so zwischen dem Auftreten von Feuchte oder einem Wasserstand ab 1,5 mm Höhe unterscheiden. Nach einem vorübergehenden Auftreten von Feuchte, z.B. durch Tau oder Niederschlag von Wasserdampf, erfolgt eine Entwarnungsmeldung.

Die Inbetriebnahme des Melders erfolgt auf einfache Weise: Das Gerät ist batteriebetrieben und somit flexibel und ortsunabhängig einsetzbar. Dabei sollte es sich in der Nähe der zu überwachenden bzw. zu schützenden Bereiche befinden. Der Funk-Wassermelder ist Teil des intelligenten Haus­automationssystems HomeMatic. So besteht die Möglichkeit, das Gerät an die HomeMatic-Zentrale oder andere Aktoren wie z.B. den Funk-Gong oder einen Funk-Schalter anzu­lernen.

Quelle20.08.2010
ELV / eQ-3-Gruppe

get social
Mehr zum Thema Sanitär



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial