Werbung
 

Trinkwasserinstallationen

Weltweit hat sich Wasser in den letzten Jahren zu einem wertvollen Gut entwickelt. Die zunehmende Verknappung lässt erwarten, dass sauberes Trinkwasser einer der wichtigsten Rohstoffe der Zukunft sein wird, vergleichbar etwa mit Öl oder Gas. Die nachhaltige Schonung dieser kostbaren Ressource sollte deshalb auch für ein wasserreiches Land wie Deutschland ein vorrangiges Ziel sein.
get social
Neue Werkstoffe und Technologien für effiziente Gebäudetechnik - Grafik: Blue Responsibility
Neue Werkstoffe und Technologien für effiziente Gebäudetechnik - Grafik: Blue Responsibility

Vor diesem Hintergrund hat auch die Entwicklung moderner Trinkwasserinstallationen in den letzten Jahren einen rasanten Aufschwung genommen: Der Einsatz innovativer Werkstoffe und neuer Technologien macht wasser- und energieeffiziente Systeme möglich, welche die natürliche Güte des Trinkwassers auf dem Weg zur Entnahmestelle nicht beeinträchtigen.

Gesetzesänderungen erfordern innovative Werkstoffe



„Entscheidend für die Qualität des Trinkwassers an der Entnahmestelle ist neben dem Zustand der hauseigenen Installation auch das verwendete Material“, wissen Experten wie Rupprecht Kemper, Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Armaturen. „Denn von den Werkstoffen dürfen keine negativen Auswirkungen auf die Wasserversorgung eines Gebäudes ausgehen.“ Die deutsche Trinkwasserverordnung (TrinkwV) schreibt die Verwendung bestimmter Werkstoffe zwar nicht zwingend vor, jedoch dürfen die eingesetzten Materialien keine unzulässige Veränderung der Trinkwasserqualität zur Folge haben. Das gestiegene Umweltbewusstsein in der Bevölkerung sowie die Novellierung der EU-Trinkwasser-Richtlinie zum Jahr 2013, die eine Begrenzung des Bleianteils von derzeit 25 auf 10 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser vorsieht, hat deshalb auch direkte Folgen für die Sanitärindustrie. In der Praxis bedeutet dies, dass die Verwendung bestimmter Metalle wie Blei oder Nickel in Rohren und Armaturen zeitlich befristet ist. Der US-Bundesstaat Kalifornien hat bereits zum Jahresbeginn 2010 die Verwendung von Blei in Sanitärarmaturen vollständig untersagt.

Komponenten mit guten Ökobilanzen



Die deutschen Hersteller haben frühzeitig auf diese gesetzlichen Vorgaben reagiert, indem sie neue, alternative Materialien für die Bestandteile von Trinkwasserinstallationen entwickelt haben. Zwar müssen derzeit aus technischen Gründen immer noch geringe Mengen von Schwermetallen in der Armaturenproduktion verwendet werden, jedoch haben sich die Ökobilanzen der Produkte insbesondere dank intensiver Forschung erheblich verbessert. So weisen inzwischen nicht nur Kupferrohre, die aufgrund ihrer Recyclingeigenschaften insgesamt als umwelt- und ressourcenschonend geschätzt werden, sondern auch moderne nickelfreie Edelstahlrohre, Aluminium-Kunststoff-Rohre oder reine Kunststoffrohre sehr gute Umweltwerte aus.

Weiter auf der nächsten Seite!

Schlanke Trinkwasserinstallationen sichern Wasserqualität



Aus hygienisch-wirtschaftlicher Sicht empfiehlt Kemper möglichst schlanke Installationen, das heißt kleiner dimensionierte Rohrleitungssysteme in Kombination mit strömungsgünstigen Bauteilen. Insbesondere um einen regelmäßigen und vollständigen Wasserwechsel im bestimmungsgemäßen Betrieb zu ermöglichen, gilt es, die sinnvolle Anordnung der Entnahmestellen auf jeder Etage zu berücksichtigen. Dies setzt bereits in der Planungsphase eine exakte Bedarfsermittlung der tatsächlichen Wasserentnahmen im jeweiligen Objekt voraus. Auf diese Weise wird einerseits ein erhöhter Materialaufwand vermieden, andererseits die Wassermenge in den Rohrleitungen verringert und eine Überdimensionierung der Anlage verhindert. Darüber hinaus lassen sich über die innerhalb einer gewissen Bandbreite variablen Werte, wie beispielsweise die Fließgeschwindigkeit unter Berücksichtigung realer Druckverluste, die Dimensionen in Rohrnetzen deutlich verringern. Durch die Verwendung druckverlustarmer Absperrarmaturen kann zusätzliches Druckpotenzial genutzt werden.

Wasserwechsel vermindert die Keimbildung



Daneben hat die Entwicklung von Zirkulationsleitungen im Warmwasser- sowie der in jüngster Zeit auch im Kaltwasserbereich verbesserte Wasserwechsel zu einer deutlichen Hygiene-Steigerung innerhalb der Trinkwasserinstallation beigetragen. Denn die ständige Umwälzung des 55° bis 60°C warmen Wassers verhindert die Bildung von Stagnationswasser und damit die Entstehung gefährlicher Keime wie Legionella pneumophila (Legionellen). Diese Technik wird inzwischen auch erfolgreich im Kaltwasserbereich verwendet und verringert das Risiko einer ungewollten Erwärmung des Wassers durch Heiz- oder Außenwärme. „Moderne Zirkulationsleitungen in Trinkwasserinstallationen vermindern das Risiko einer Keimbildung, die sich insbesondere im Temperaturbereich zwischen 25° und 45° C vollzieht. Vor allem die Systeme öffentlicher Gebäude wie Krankenhäuser und Schulen können damit wirkungsvoll geschützt werden“, erläutert Kemper. „Eine weitere Verbesserung der Trinkwasserhygiene kann durch Dämmung der Warm- und Kaltwasserleitungen erreicht werden“, so Kemper weiter.

Initiative „Blue Responsibility“ propagiert nachhaltige Wassernutzung



Um Themen rund um Trinkwasserhygiene, Werkstoffe, Produktlanglebigkeit, Montagefreundlichkeit und effizientere Wassernutzung auch in der Öffentlichkeit offensiver zu behandeln, hat die deutsche Sanitärindustrie im Jahr 2009 unter Federführung des VDMA Fachverbandes Armaturen und des IndustrieForums Sanitär (IFS) die Initiative „Blue Responsibility“ ins Leben gerufen. Gründe für diesen Schritt sind vor allem die oftmals fehlende Sensibilisierung für die Problematik wie auch die teilweise mangelhaften Kenntnisse von Immobilienbesitzern und -vermietern hinsichtlich einer nachhaltigen Wassernutzung. Dies äußert sich in zum Teil jahrelangen Überschreitungen von Serviceintervallen, einer unzureichend ausgelegten Hydraulik im Warmwassersystem oder einem mangelhaften Wasseraustausch. „Genau hier liegt jedoch in der Kette von der Quelle bis zum Wasserhahn oftmals das größte Problem. Es ist paradox, dass gerade Immobilienbesitzer und -vermieter oft nur über unzureichende Kenntnisse der Trinkwasserverordnung, des entsprechenden Regelwerks und des tatsächlichen Zustands der Installationen verfügen“, bedauert Kemper. Aufklärung und Information gehören daher zu den wichtigsten Zielen der Kampagne „Blue Responsibility“.

Weiter auf der nächsten Seite!

Moderne Trinkwasserinstallation online



Beispielhaft hat die Initiative nun zum ersten Mal die Komplexität einer Trinkwasserinstallation online dargestellt. Auf der Website http://www.blue-responsibility.com findet sowohl der Experte als auch der interessierte Laie leicht verständlich und anschaulich den gesamten Aufbau einer Trinkwasserinstallation erklärt. „Nach der Vorstellung unseres Modells auf der ISH Frankfurt 2009 haben wir das aktuelle Modell einer Trinkwasserinstallation um ein Vergleichsmodell aus dem Jahr 1970 ergänzt. Damit können wir nun auch einer breiteren Öffentlichkeit die Vorteile einer modernen Trinkwasserinstallation näher bringen“, erklärt Kemper in seiner Funktion als Sprecher der Initiative, den Ansatz von „Blue Responsibility“.

Über Blue Responsibility:
Blue Responsibility – Nachhaltige Sanitärlösungen ist eine Initiative, die 2009 durch den VDMA Fachverband Armaturen und das IndustrieForum Sanitär (IFS) ins Leben gerufen wurde. Unter ihrem Dach informieren führende Unternehmen der deutschen Sanitärindustrie über die vielfältigen technischen Lösungen, die dem Anspruch eines nachhaltigen Umgangs mit der Ressource Wasser gerecht werden. Hinter Blue Responsibility – Nachhaltige Sanitärlösungen stehen derzeit 25 Markenhersteller: Berluto, Bette, Burgbad, Dornbracht, Duravit, Franke Aquarotter, Gampper, Geberit, Grünbeck, Heimeier, Honeywell, Ideal Standard, Kaldewei, Kemper, Keramag, Keuco, Kludi, Mepa, Neoperl, Oventrop, Sam, Sasserath, Schell, Viega und Villeroy & Boch.

Über den VDMA Fachverband Armaturen:
Der VDMA Fachverband Armaturen ist mit seinen rund 180 Mitgliedsunternehmen Teil des Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA). Mit einem Produktionsvolumen von 8,1 Mrd. Euro repräsentiert er eine der wichtigsten Produktgruppen des deutschen Maschinenbaus und bietet praxisorientierte und innovative Lösungen im Bereich der Gebäude- und Industriearmaturen.

Über das IndustrieForum Sanitär:
Das IndustrieForum Sanitär (IFS) ist ein Zusammenschluss deutscher Hersteller aus den Bereichen Armaturen, Badewannen, Keramik, Badmöbel, Accessoires, Duschabtrennungen und Installationstechnik. Zu seinen Aufgaben zählen die Weiterentwicklung der Sanitärbranche in allen Zukunftsfragen, die Formulierung gemeinsamer wirtschafts- und handelspolitischer Interessen sowie die Vertretung der Interessen gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Zudem ist das IFS in der Marktforschung und Statistik, Messepolitik sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Quelle12.02.2010
Blue Responsibility

get social
Mehr zum Thema Sanitär



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial