Werbung
 

Genießen Sie diesen Rekordsommer bei angenehmem Klima!

REMKO bietet Komfort-Raumklimageräte für jeden Bedarf! Sommer 2006 in Deutschland. Es ist heiß. Die Schüler freuen sich über hitzefreie Tage. Alle Urlaubsorte an der See sind ausgebucht, und die Eisdielen haben Hochkonjunktur. Schöne Zeiten also für alle, die Freizeit haben und die pure Sonne genießen können! Auch das Autofahren ist mit vielen neuen Modellen ein wetterunabhängiges Vergnügen: Klimatisiert kommt man von einem Ort zum anderen. Meistens in klimatisierte Büros oder Geschäfte.
get social
Der Schock ereilt uns erst, wenn wir nach Hause kommen: Stickige Hitze im ganzen Haus, vor allem unter dem Dach ist es kaum auszuhalten.

Und: Das irdische Thermometer steigt weiter! Einer NASA-Studie zufolge war nach 2003 und 2004 auch 2005 das wärmste Jahr innerhalb der letzten hundert Jahre. Und das ist laut verschiedener Studien noch nicht das Ende!

Von Gletscherschmelze in den Alpen, vermehrten tropischen Stürmen und sommerlicher Wärme in der Arktis haben wir alle schon gehört; aber auch hier folgt seit einigen Jahren ein "Jahrhundertsommer" dem nächsten. Grund genug also, dem individuellen Wohnambiente einen Aspekt hinzuzufügen, denn: Warum schwitzen und sich unwohl fühlen, wenn es so einfach sein kann, ein angenehmes Raumklima zu halten?


REMKO, der Qualitätshersteller aus Nordrhein-Westfalen, sorgt für gutes Klima in allen Räumen mit flexiblen Systemen, unterschiedlichen Baureihen und bietet für jeden Anspruch die passende Lösung. Vor allem die direktverdampfenden Geräte sind für den privaten Bereich optimal. Mobile Raumklimageräte lassen sich problemlos von einem Raum zum anderen rollen und sind so die coole Einstiegsvariante für einen Raum. Mit einem Anschluss an die Steckdose sind diese kompakten Geräte betriebsbereit. Mit Luftfilter und 3 wählbaren Ventilatorstufen ausgestattet, entfeuchten die mobilen Kompaktgeräte zugleich und sind dadurch praktisch und überall einsatzbereit.

Die "S-Line"-Geräte sind auch unter Design-Aspekten ein Hingucker: die schnittige Form und die silberfarbene Lackierung passen perfekt in ein modernes, designorientiertes Ambiente. Natürlich ist auch die Handhabung sehr praktisch und einfach: Ein simpler Fensterspalt genügt, um den Abluftschlauch und damit die warme Luft nach draußen zu leiten.


Genauso funktioniert im Grunde ein Split-Gerät: An ein Außenteil, das einfach auf Balkon oder Terrasse gestellt wird, wird ein Innenteil angeschlossen, das natürlich auch mobil ist.

Stationär werden diese praktischen Raumklima-Geräte durch die Multi-Split-Funktion: Hier können an ein Außenteil bis zu vier Innenteile angeschlossen werden. Diese sorgen dann für das konstante Wohlfühl-Klima in den Innenräumen.

Je nach baulichen und persönlichen Bedürfnissen können verschiedene Varianten wie Decken- oder Truhengeräte mit Geräten zur Wandmontage kombiniert werden. Elegant und praktisch ist dabei eine Wanddurchführung, die mit wenig Aufwand schnell erledigt ist.

Foto: REMKO
Macht sich gut an der Wand und über der Tür: das Wand-Raumklimagerät RVT in Split-Ausführung von REMKO. - Foto: REMKO

Mit ihrem formschönen Design, der Timer-Funktion und der geräuscharmen Laufleistung fehlt eigentlich nur noch eines: Dass die praktischen Raumkühler auch heizen.

Und das tun sie tatsächlich!

Die Komfort-Raumklimageräte von REMKO machen auch die Übergangszeit im Frühjahr und Herbst zu einer angenehmen Klimaperiode: Wenn es morgens und abends schon recht frisch wird und mittags noch sehr warm, sind die Raumklimageräte von REMKO erste Wahl, denn sie sparen in der Übergangszeit die Zentralheizung.


Kennen Sie eigentlich den "Coanda-Effekt"?

Er besagt, dass horizontal ausgeblasene kühle Luft sich sozusagen an die Decke anschmiegt und nur langsam weit in den Raum hinein fällt.

In der Flugzeugtechnik ist der Effekt bestens bekannt, und REMKO bietet auch für die eigenen vier Wände den "Coanda-Komfort" mit Deckenkassetten. Deren vier Lüftungsschlitze sorgen für eine optimale Luftverteilung in Altbauten und nach dem Renovieren. Alternativen sind Truhen, die je nach Bedarf ohne Mehraufwand an der Wand oder unter der Decke angebracht werden.

Ja, die Hitze kann einem schon ganz schön zu schaffen machen!

Im Dachgeschoss hat das sogar einen Namen: Der "Thermoskanneneffekt" entsteht, wenn sich unter dem Dach die Hitze staut und durch die Isolierung nicht wieder abgeführt wird. Was beim heißen Tee indes eine Wohltat ist, mindert in Schlaf- oder Wohnräumen unterm Dach ganz entschieden das Wohlfühl-Gefühl. Da schaffen Raumklimageräte von REMKO Abhilfe - und sorgen für ein angenehmes Klima. Und das bedeutet nicht nur, dass die Temperatur sinkt!

Auch niedrigere Temperaturen werden oft als unangenehm empfunden, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Und wer kennt sie nicht, die unangenehme Schwüle? An über 100 Tagen im Jahr beeinträchtigt sie unser Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit. Auch für dieses Problem haben Raumklimageräte von REMKO die Lösung. Denn zusammen mit der Wärme nehmen sie auch Feuchtigkeit aus der Luft, die sich in der Wärme ausdehnen konnte. Viele Geräte werden deshalb auch direkt mit einer integrierten Kondensatpumpe geliefert.

Ein großer Vorteil der Raumklimageräte von REMKO ist natürlich, dass sie einfach zu installieren sind. Der Fachhandwerker muss nur die Kältemittelleitung verlegen und das Gerät an den Stromkreislauf anschließen.
Alle Möglichkeiten für ein prima Klima in den eigenen vier Wänden also! Noch komfortabler und umweltfreundlicher sind die Kaltwasser-Anlagen von REMKO. Auch diese sind wie Split- oder Multi-Split-Geräte mit ähnlichen Innenteilen erhältlich, doch durch den Einsatz von Wasser ist die Menge an benötigtem Kältemittel nicht so hoch und verbleibt außerhalb des Gebäudes. Dass REMKO ausschließlich mit umweltfreundlichem Kältemittel arbeitet, versteht sich schließlich von selbst.

Quelle19.07.2006
REMKO GmbH & Co. KG

get social
Mehr zum Thema Lüftung



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial