Hot & cool mit Flächenheizung

Selbst gut gedämmte Häuser heizen sich im Hochsommer auf. Wer dann im Home-Office unter dem Dach schwitzt oder nachts um den Schlaf gebracht wird, wünscht sich eine Klimaanlage.
get social
Flächenheizung „Fonterra Side 12“ von Viega
„Fonterra Side 12“ von Viega ist als Trockenbau- und Nasssystem erhältlich. Foto: Viega
Flächentemperiersysteme, zu denen neben der Fußbodenheizung auch Wand- und Deckenheizungen zählen, sind die Lösung, wenn es darum geht, Wohnräume ohne Komforteinbußen energiesparend zu beheizen. Denn im Gegensatz zu klassischen Wärmeübergabesystemen wie Heizkörpern, für die hohe Vorlauftemperaturen benötigt werden, sparen Flächentemperiersysteme deutlich Heizenergie und schonen auf diese Weise Ressourcen. Systeme, wie beispielsweise „Fonterra“ von Viega, können in Kombination mit einer Wärmepumpe jedoch auch für eine angenehme Wohlfühltemperatur im Sommer sorgen.
 
Effektive Flächenheizung im Dachgeschoss an der Wand
Eine Flächenheizung mit Klimafunktion ist eine umwelt- und kostenfreundliche Alternative zur Klimaanlage​​​​​. Foto: Viega

Kostengünstig und klimafreundlich

Hierfür eignen sich insbesondere Lösungen für Wände und Decken, die gerade bei Dachgeschosswohnungen für wohlverdiente Abkühlung sorgen. Peter Buchner, Director Heizung & Kühlung bei Viega: „Mit unseren Produkten „Fonterra Side 12“ und „Fonterra Top 12“, die als Trockenbausystem geliefert werden, können die Räume im Schnitt um drei bis vier Grad Celsius heruntergekühlt werden. Anstatt sich bei 26º C unruhig im Bett hin- und her zu wälzen, kann bei einer Behaglichkeitstemperatur von circa 23º C erholsam geschlafen werden.“

Ein weiterer Vorteil: Die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Klimaanlage entfallen, wie beispielsweise Zugluft oder eine störende Geräuschkulisse. Darüber hinaus erfolgt die Temperierung nahezu ohne zusätzlichen Energieeinsatz und somit entsprechend umweltfreundlich sowie kostengünstig.
„Fonterra Smart Control“ in weißer und schwarzer Ausführung
Einzelraumregelung mit „Fonterra Smart Control“. Foto: Viega

Flächenheizungen nachrüsten

Fit gemacht für die Kühlung werden die Flächenheizungen, indem ganz einfach die Einzelraumregelung erweitert wird. Viega beispielsweise bietet hierfür eine kleine Relaisbox mit „Change over-Funktion“ an. Der Nutzer stellt dann einfach per Smartphone über die browsergesteuerte Bediensoftware seine Wunschtemperatur ein und das Flächentemperiersystem „Fonterra“ wechselt in Kombination mit einer Wärmepumpe in den „passiven“ Kühlmodus.

Passiv Kühlen: kurz und knapp erklärt

Beim passiven Kühlen wird kaltes Wasser durch die Rohre geschickt, wodurch der Raumluft Wärme entzogen und über den Wärmetauscher in das Erdreich transportiert wird. Das auf diese Weise heruntergekühlte Heizungswasser strömt dann wieder zurück in die Flächenheizung und erzeugt eine natürliche Abkühlung der Räume. Das Wasser darf jedoch nicht ganz kalt sein, denn sonst kann sich Kondenswasser an den Rohrleitungen bilden. Moderne Wärmepumpen sind jedoch meist mit einem sogenannten Taupunktwächter ausgestattet, der die Temperatur entsprechend überprüft.
 
„Fonterra Smart Control“ für die Bedienung per Smartphone-App
Fit gemacht für die Kühlung werden Flächenheizungen, indem ganz einfach die Einzelraumregelung erweitert wird. Foto: Viega

Fördermittel beantragen

Die Installation des Flächentemperiersystems „Fonterra“ von Viega mit der erweiterten Regelung „Fonterra Smart Control“ wird über die „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) als Einzelmaßnahme bezuschusst. Hierfür stehen die Programme „Wärmeerzeuger mit erneuerbaren Energien“ (der Zuschuss liegt derzeit bei mindestens 30 Prozent der förderfähigen Investitionskosten und kann sich auf bis zu 70 Prozent erhöhen) sowie „Heizungsanlage optimieren“ (Zuschuss derzeit bei 15 Prozent) zur Verfügung. Beide greifen jedoch nur bei einer Sanierung im Bestand und nicht im Falle eines Neubaus.
Resümee / Karsten Mueller (Chefredaktion)
Flächentemperiersysteme bieten nicht nur im Winter eine energieeffiziente Wärmeversorgung, sondern erweisen sich auch im Sommer als ideale Kühllösung. Der Vorteil dieser Systeme liegt in der gleichmäßigen und zugluftfreien Temperierung von Räumen durch Decken oder Wände, die insbesondere in Kombination mit Wärmepumpen effizient und umweltschonend funktioniert. So verwandelt sich das Heim in eine Wohlfühloase mit optimalen Temperaturen, ohne die Nachteile konventioneller Klimaanlagen.

Quelle25.04.2024
Viega GmbH & Co. KG

get social
Mehr zum Thema Heizung



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Verbindungsstraße 19 - D-40723 Hilden
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial - Gewinnspiel