Werbung
 

Intelligentes Heizungsmanagement in der Übergangszeit

Die Energiepreise steigen und besonders jetzt - nach der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 Prozent - spüren Hausbesitzer und Mieter dies am Ende der nächsten Heizperiode auf schmerzhafte Weise.
get social
Besonders in der Übergangszeit Frühjahr wird aber vielerorts unnötig viel Energie verbraucht. Neben erneuerbaren Energien, effizient arbeitenden Heizsystemen und besserer Wärmedämmung liegt das größte Sparpotenzial in dieser Zeit in einem verbesserten Heizmanagement. Denn häufig werden Zimmer zu lange, zu warm oder zu Zeiten beheizt, in denen sich niemand darin aufhält; Zimmer auf der "Sonnenseite" werden unnötig mitbeheizt oder müssen von Hand über die Regler am Heizkörper an- oder abgedreht werden. Mit relativ geringem Aufwand lassen sich heute Regelsysteme nachrüsten, ohne teure Veränderungen am Heizsystem selbst vorzunehmen.


Bis zu 20 Prozent sparen mit intelligenten Regelsystemen



Wenn moderne Elektronik und Funktechnik die Regelung der Heizung zentral steuern, können sie bis zu 20 Prozent Energie einsparen. So präsentiert Honeywell auf der ISH (Weltleitmesse für Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik 2007) unter anderem sein System CM Zone (www.cmzone.de), mit dem sich Heizzonen getrennt und bedarfsgerecht steuern lassen, bis hin zur Regelung einzelner Räume. Das intelligente Regelsystem verfügt über eine zentrale Bedieneinheit, von der aus die Einstellung der Thermostate in Räumen per Funkverbindung geregelt wird. Die Zimmer sind nur dann angenehm temperiert, wenn sie auch tatsächlich genutzt werden; ansonsten gehen sie energetisch in Standby und das System hält die Räume auf den minimal möglichen Temperaturen, die Frost und Schimmel vermeiden. Im Frühjahr können Räume tagsüber sogar ganz vom Netz genommen werden.


Effizienter heizen auch ohne hohe Investition



Die hohen Kosten für Wärmedämmung oder Austausch des Heizsystems schrecken viele Haus- und Wohnungseigentümer ab, da sie sich nur langfristig rechnen. Die Kosten eines nachrüstbaren Systems sind demgegenüber gering; eine Basislösung kann oft schon ab rund 400 Euro installiert werden. Angenehm ist zudem, dass dank der Funktechnik keine Kabel verlegt werden müssen; Änderungen an den Verrohrungen fallen ebenfalls nicht an. Wer über einen Neubau, eine Modernisierung oder eine Nachrüstung nachdenkt, sollte eine zentrale Steuerung und Regelung wie CM Zone aber wegen des Spareffekts und des Komfortgewinns ebenfalls mit einplanen. Auch für Mieter ist CM Zone attraktiv: Beim Umzug nehmen sie das System einfach mit.

Quelle19.01.2007
djd / Honeywell

get social
Mehr zum Thema Heizung



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial