Ein Stück Heimat

Drei Viertel der Deutschen betrachten ein freistehendes Einfamilienhaus als persönlich erstrebenswerte Wohnform, aber nicht mal fünf Prozent dieser Häuser werden von freien Architekten gebaut. Insofern präsentiert das Buch Häuser des Jahres – Die besten Einfamilienhäuser 2012 die geradezu künstlerische Ambition einer erlesenen Bauherrschaft.
get social
in Stück Heimat – die 50 besten Häuser des Jahres 2012 auf einen Blick – Foto: Callwey
Ein Stück Heimat – die 50 besten Häuser des Jahres 2012 auf einen Blick – Foto: Callwey

Andererseits ist der Bau eines individuellen Traumhauses nicht nur eine Frage des guten Geschmacks, sondern auch des Geldbeutels. Wer nur ein umzäuntes Gehäuse braucht, das nach der Schuldentilgung ihm gehört, legt auf Bau- Wohnkultur keinen besonderen Wert. Er erledigt damit nur einen Posten in seiner betriebswirtschaftlichen Lebensplanung. Und so sieht das Haus dann meistens aus.

Völlig unabhängig davon ist die Typologie Einfamilienhaus seit einiger Zeit in die Kritik geraten. Meist steht es in städtebaulich fragwürdigen (Zer-)Siedlungen, in denen kleine Grundstücke gerade noch erschwinglich sind, dafür werden täglich weite Verkehrswege zum Arbeitsplatz oder zur Versorgung der Kinder in Kauf genommen, dazu kommt die nur aufwendig zu erreichende energie- und ressourcenschonende Ausstattung – er scheint, als gehörte das Wohnen im Einfamilienhaus zu den lustvollen, unvernünftigen Lastern aus einer anderen Zeit wie fettes Essen, Kettenrauchen und maßloses Trinken.

Dass dem nicht so sein muss, zeigt die Auswahl der 50 besten Häuser des diesjährigen Wettbewerbs. Wenn der größte Teil einer Gesellschaft eine konkrete Vorstellung von seinem persönlichen Habitat besitzt, hilft keine propädeutische Mission, um das Wohnen in einer städtischen Blockrandbebauung zu propagieren. Sondern die Auseinandersetzung mit eben diesen Erwartungen für ein privates Zuhause. Sicher demonstrieren die gezeigten Beispiele überwiegend den Glücksfall einer anspruchsvollen Architektur, aber gleichzeitig sind es Modelle, die zu einer Überprüfung eigener Wohnvorstellungen taugen. Vor allem sollten sie dazu dienen, in einem Architekten den Anwalt für ihre konkrete Umsetzung zu sehen.

Einfamilienhäuser besetzen in der Werkliste eines Architekturbüros überwiegend eine marginale Position. Hier lassen sich alle Leistungsphasen abarbeiten, im direkten Kontakt mit einer konkreten Bauherrschaft – für ein vergleichsweise bescheidenes Honorar. Solche Aufgaben sind maßgeschneiderte Sonderanfertigungen, die im besten Fall einmal zu den Inkunabeln der Baugeschichte gehören werden. Insofern lässt sich das Kompendium auch als eine Art Echolot lesen, das den Stand der privaten, zeitgenössischen Wohnarchitektur erkundet. Und das unterscheidet die prämierte Auswahl in diesem Jahr von der vorherigen. Sie zeigt eine Fülle an Möglichkeiten, wie sich das wunderbare, einmalige, altmodische, verfluchte Wohnen in den eigenen Vier Wänden realisieren lässt, fernab gepflegter Klischees und Ressentiments. Im Einfamilienhaus muss heute keine Familie mehr wohnen, es muss nicht auf der grünen Wiese stehen und keine hermetische Vereinzelung hinterm Gartenzaun demonstrieren. Im besten Fall umschreibt die Architektur hilfsweise, worin noch niemand war: Heimat. (Wolfgang Bachmann)

Fakten zum Wettbewerb:
Zum zweiten Mal lobte der Callwey Verlag in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architektur Museum den Wettbewerb „Häuser des Jahres – die besten Einfamilienhäuser“ aus. Die überzeugend besetzte Jury erkor im April 2012 aus 223 Einreichungen 50 Projekte und benannte aus diesen einen Preisträger, einen Sonderpreis, vier Auszeichnungen sowie vier Anerkennungen. Dabei wurde Wert auf Nachhaltigkeit, innovativen Einsatz von Materialien, kreativen Umgang mit der baulichen Situation und auf konsequente Ausführung gelegt. Das Buch zum Wettbewerb präsentiert diese 50 besten Häuser– mit zahlreichen Fotos, Lage- und Architektenplänen und aussagekräftigen Projektbeschreibungen aus der Feder von Wolfgang Bachmann, Herausgeber des Architektur-Magazins Baumeister. Und Wolfgang Pehnt, Jury-Mitglied, steuert „Unmaßgebliche Anmerkungen“ als Einleitung bei.

Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis gewann der Schweizer Architekt Daniele Marques aus Luzern mit seinen Drei Einfamilienhäusern in Luzern. Das Besondere dabei ist, dass die Bebauung trotz kompakter Dichte ein denkbar hohes Maß an Wohnkomfort und Eleganz bietet.

Eine Sonderauszeichnung sprach die Jury 2B architectes aus Lausanne zu für die Urbane Villa. Sie vereinigt vier Einheiten in einem einzigen Baukörper. Darin erkannte die Jury einen innovativen Beitrag zur Frage der innerstädtischen Verdichtung.

Sieger Daniele Marques, Verlegerin Dr. Marcella Prior-Callwey bei der Preisverleihung. Copyright: Joachim Hildebrand für Callwey.
Sieger Daniele Marques, Verlegerin Dr. Marcella Prior-Callwey bei der Preisverleihung. Copyright: Joachim Hildebrand für Callwey.

Auszeichnungen erhielten:
  • Katrin und Otto Brugger, Bartolomäberg, für die Sanierung eines Bauernhauses in Bartolomäberg;
  • L3P Architekten (Regensberg) für Zwei Minergiehäuser in Oberweningen;
  • Denzer & Poensgen, Nettersheim-Marmagen, für die Erweiterung eines Wohnhauses in Wuppertal;
  • E2A Eckert Eckert Architekten, Zürich, für ein Privathaus am Zürichsee.
Anerkennungen gingen an:
  • Architekten Luger & Maul, Wels, für ein Badehaus in Unterach am Attersee;
  • Marte.Marte Architekten, Weiler, für eine Schutzhütte im Laternsertal;
    LP Architektur Tom Lechner, Altenmarkt, für ein Wohnhaus in Oberösterreich;
  • Jo.Franzke Architekten, Frankfurt am Main, für ein Stadthaus in Frankfurt am Main.
Diese zehn Arbeiten präsentiert das Deutsche Architekturmuseum (Frankfurt am Main) vom 4. bis 28. Oktober 2012 in einer Ausstellung.

Die Autoren
Wolfgang Pehnt, Architekturhistoriker und –kritiker verfasst die Einleitung zum Buch. Die ausführlichen Projekterläuterungen stammen von Wolfgang Bachmann, Herausgeber der Architekturzeitschrift Baumeister.

Die Jury
Vorsitz: Peter Cachola Schmal (Direktor des DAM); Dr.-Ing. Wolfgang Bachmann (Herausgeber Baumeister), Prof. Max Dudler (Architekt), Thomas Kaczmarek (InformationsZentrum Beton), Prof. Dr. Wolfgang Pehnt (Architekturhistoriker und –kritiker); Armando Ruinelli (Architekt und Preisträger des Jahres 2011)

Wolfgang Pehnt / Wolfgang Bachmann
Häuser des Jahres

Die besten Einfamilienhäuser 2012
2012. 272 Seiten, 607 farbige Abbildungen und Pläne
23 x 29,7 cm, gebunden mit Schutzumschlag
€ [D] 59,95; € [A] 61,70; sFr. 79,00
ISBN 978-3-7667-1973-7

Homepage zum Wettbewerb: http://haeuser-des-jahres.com

Quelle16.10.2012
Callwey Verlag

get social
Mehr zum Thema Bücher



Impressum - Datenschutz - AGB
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial