Werbung
 

Heizen mit den Kräften der Natur

Moderne Solarthermieanlagen, Wärmepumpen und Pelletheizungen sorgen für kostensparende, klimafreundliche Wärme. Sie sind technisch ausgereift und können in fast jedem Haus eingesetzt werden. Für Neubauten sind sie seit 1. Januar 2009 sogar Pflicht: das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) schreibt verbindlich den Einsatz erneuerbarer Energien in Neubauten vor.
get social
Ein komplett neues Heizungssystem lohnt sich in der Regel schon, wenn die alte Heizung älter als fünfzehn Jahre ist. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH
Ein komplett neues Heizungssystem lohnt sich in der Regel schon, wenn die alte Heizung älter als fünfzehn Jahre ist. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH

Für Bauherren bedeutet dies in der Regel, dass sie einen Teil ihres Wärmebedarfs über regenerative Energiequellen decken müssen. Der Einbau lohnt sich: "Wer erneuerbare Energien für die Beheizung seines Gebäudes einsetzt, macht sich unabhängiger von der Preisentwicklung fossiler Energieträger und schützt gleichzeitig das Klima", erläutert Thomas Kwapich, Bereichsleiter der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Erneuerbare Wärmetechnik passend für jedes Haus



Eine Solaranlage auf dem Dach muss laut EEWärmeG mindestens 15 Prozent des Wärmebedarfs in einem Neubau decken. Etwa vier Prozent der Nutzfläche reichen in einem Ein- oder Zweifamilienhaus in der Regel aus, um diesen Wert zu erreichen. Bei 150 Quadratmetern genügen also bereits sechs Quadratmeter Kollektorfläche.

Effizient dämmen, effizient heizen: So lebt es sich angenehmer und auf Dauer günstig. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH
Effizient dämmen, effizient heizen: So lebt es sich angenehmer und auf Dauer günstig. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH

Wärmepumpen erschließen die im Erdreich, dem Grundwasser oder in der Umgebungsluft gespeicherte Sonnenwärme und geben dies an den Heizkreislauf oder das Warmwasser ab. Am effizientesten sind Erdwärmepumpen, da das Erdreich im Gegensatz zur Außenluft auch im kalten Winter relativ konstante Temperaturen aufweist. Um den gesetzlichen Vorgaben zu genügen, müssen Wärmepumpen mindestens die Hälfte des Wärmebedarfs eines Gebäudes decken.

Eine weitere Alternative ist die Nutzung nachwachsender Rohstoffe, allen voran Holz. Moderne Holzheizungen verwenden überwiegend Pellets, zu kleinen Stäbchen gepresstes Restholz. Auch Bioöl oder -gas entsprechen den gesetzlichen Vorschriften.

Weiter auf der nächsten Seite!Die Nutzung erneuerbarer Energien zur Deckung des Wärmebedarfs lohnt sich - und ist im Neubau heute sogar vorgeschrieben. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH
Die Nutzung erneuerbarer Energien zur Deckung des Wärmebedarfs lohnt sich - und ist im Neubau heute sogar vorgeschrieben. Foto: djd / Deutsche Energie-Agentur GmbH

Energieberatung für maßgeschneiderte Heizungslösungen



Wer sein Haus besser dämmt als es der Gesetzgeber verlangt und so einen Energiebedarf des Gebäudes erreicht, der 15 Prozent niedriger als gesetzlich vorgeschrieben ist, kann auf die Nutzung erneuerbarer Energien verzichten. Das gleiche gilt, wenn er seine Wärme nicht selbst erzeugt, sondern aus einem Nah- oder Fernwärmenetz mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bezieht.

Gut beraten ist in jedem Fall, wer vor dem Start eines Neubaus einen Energieberater hinzuzieht. Mit der Hilfe eines Sachverständigen lässt sich die optimale Lösung für das Bauvorhaben und das verfügbare Budget entwickeln. Die Energieberatung und der Einsatz erneuerbarer Energien werden staatlich gefördert. Unter www.zukunft-haus.info finden Interessierte einen passenden Berater und weiterführende Informationen.

Fazit: Erneuerbare Energien im Altbau

Thermische Solarkollektoren auf dem Dach lassen sich mit jedem anderen Heizsystem kombinieren. Für den Umstieg auf Biomasse werden eine neue Brennertechnik und Raum für die Holzlagerung benötigt.

Das Heizungssystem im Haus kann in der Regel weiter genutzt werden. Etwas aufwendiger ist die Installation einer Wärmepumpe mit Grundwasser- oder Geothermiesonden oder Flächenkollektoren. Luft-Wärmepumpen sind leicht einzubauen, arbeiten aber nur in sehr gut gedämmten Gebäuden auch effizient.


get social
Mehr zum Thema Modernisierung



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial