Werbung
 

Wärmeschutz beim Dach enorm wichtig

Maximilian Ernst, Diplomingenieur Architektur und Anwendungstechniker bei der puren GmbH in Überlingen, zu Nutzen und Möglichkeiten der Steildachdämmung.
get social
Mit speziellen Elementen zur Auf- oder Untersparrendämmung lässt sich ein unzureichend isoliertes Dach wärmebrückenfrei abdichten. Foto: djd/puren
Mit speziellen Elementen zur Auf- oder Untersparrendämmung lässt sich ein unzureichend isoliertes Dach wärmebrückenfrei abdichten. Foto: djd/puren

"Bei vielen Wohnhäusern in Deutschland geht ein großer Teil der Heizenergie durch unzureichend gedämmte Steildächer verloren. Schon in einem normalen Einfamilienhaus mit nur 100 Quadratmetern Dachfläche können die Wärmeverluste sich auf mehrere hundert Liter Heizöl jährlich summieren.

Aufsparren-Dämmsysteme aus Polyurethan-Hartschaum (PUR) bieten hier die optimale Lösung im Rahmen einer Sanierung: Wie ein wärmender Mantel legt sich die Dämmung lückenlos um die bestehende Konstruktion. Wärmebrücken durch Sparrenhölzer und andere Konstruktionselemente sind ausgeschlossen. Dank ihrer hervorragenden Dämmeigenschaften sind die Schichten bei den PUR-Systemen extrem dünn; durch ihre hohe Steifigkeit benötigen sie keine zusätzlichen Unterkonstruktionen wie Schalungen, können also direkt auf die vorhandene Sparrenlage verlegt werden. Die Sanierung kann in der Regel von oben her durchgeführt werden, ohne darunter liegende Wohnräume zu beeinträchtigen.

Ein gut gedämmtes Dach kann Jahr für Jahr mehrere hundert Liter Heizöl sparen. Foto: djd/puren
Ein gut gedämmtes Dach kann Jahr für Jahr mehrere hundert Liter Heizöl sparen. Foto: djd/puren

Auch in Kombination mit bestehenden Zwischensparren-Dämmungen bieten Aufsparren-Dämmsysteme eine sehr wirtschaftliche Lösung. Dabei sind die bauphysikalischen Gegebenheiten zu beachten. Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Überprüfung und ein rechnerischer Nachweis durch einen Fachmann. Um die Luftdichtheit der Dachkonstruktion herzustellen, wird meist eine geeignete Vordeckbahn eingebaut, die gleichzeitig dampfbremsende Wirkung haben kann.

Im Rahmen eines Dachgeschoss-Ausbaus können PUR-Dämmelemente umgekehrt auch als vollflächige Untersparrendämmung eingebaut werden. Oft genügen bereits 50 Millimeter Stärke, um in Kombination mit einer vorhandenen oder neuen Zwischensparrendämmung zeitgemäße Wärmedurchgangswerte zu erzielen. Dabei dient die werksseitig in die Elemente eingelassene Lattung zugleich als Unterkonstruktion für nachfolgende Deckenbekleidungen."

Quelle05.04.2010
djd / puren

get social
Mehr zum Thema Dach



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial