Werbung
 

Ästhetischer Baustoff

Trotz oder vielleicht auch wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise erscheint die Investition in die eigenen vier Wände vielen Deutschen derzeit als die sicherste Anlage für ihr Geld. Neben dem monetären Wert spielt hier auch die Verbesserung der eigenen Lebensqualität eine herausragende Rolle.
get social
Sichtbare Betonoberflächen avancieren auch im privaten Hausbau immer häufiger zum bewusst eingesetzten Stilmittel. Foto: djd / BetonBild
Sichtbare Betonoberflächen avancieren auch im privaten Hausbau immer häufiger zum bewusst eingesetzten Stilmittel. Foto: djd / BetonBild

Immer häufiger anzutreffen ist dabei heute ein Baustoff, den viele noch immer hauptsächlich als Baustoff der Ingenieure betrachten: Beton. Tatsächlich spielt das Material, das so vielfältig und wandelbar ist wie kaum ein anderer Baustoff, auch bei privaten Hausherren eine immer größere Rolle. Er verbirgt sich nicht mehr nur im Kellergeschoss, wo er als "Weiße Wanne" die Räume trocken hält, sondern zeigt sich allein oder in Kombinationen mit Holz, Naturstein und anderen Materialien.

Betonoberflächen können sich sehen lassen


 
Oberflächen mit Ästhetik: Beton lässt sich gestalterisch vielfältig einsetzen. - Foto: djd / BetonBild
Foto: djd / BetonBild
Architekten haben die besondere Ästhetik von Beton für sich entdeckt. An Fassaden, aber auch in Innenräumen setzen unverputzte Betonflächen Akzente.

Die Oberflächen lassen sich mit Schalungen aus geflammtem oder gehobeltem Holz oder mit speziell entworfenen Matrizen gestalten, und der Mischung können Farben beigefügt werden.

Für die nachträgliche Behandlung bieten sich verschiedene Verfahren an. Durch Auswaschen der obersten Zementschicht vor dem Aushärten treten etwa Farbe, Struktur und Beschaffenheit der groben Zuschläge hervor. Das Feinwaschen erzeugt feine Strukturen, die an das Gefüge eines Natursteins erinnern.

Von wegen grau: Betonoberflächen lassen sich in Struktur und Farbe ganz individuell gestalten. Foto: djd / BetonBild
Von wegen grau: Betonoberflächen lassen sich in Struktur und Farbe ganz individuell gestalten. Foto: djd / BetonBild

Alles andere als grau in grau



Auch nach dem Aushärten lässt sich der Werkstoff weiter bearbeiten. Per Sandstrahl wird der Feinmörtel nahe der Oberfläche entfernt, dies öffnet die Poren. Mit Techniken aus dem Steinmetzhandwerk wie Stocken, Spitzen, Scharrieren oder Bossieren lassen sich vielfältige Oberflächenstrukturen erzeugen.

Geschliffen oder poliert zeigt sich das widerstandsfähige Material besonders edel. So edel, dass Designer heute sogar Möbel, Waschtische im Bad oder Arbeitsflächen in der Küche aus Beton entwerfen.

Informationen und Ideen unter www.beton.org

Quelle28.03.2009
djd / BetonMarketing Deutschland GmbH

get social
Mehr zum Thema Baustoffe



Impressum - Datenschutz - AGB
Unsere Portale: bauen.com - fertighaus.com - hausbau.net
MedienTeam Verlag GmbH & Co. KG - Hitdorfer Str. 35 - D-40764 Langenfeld
Häuser - Hausbau - Ausbau - Technik - Draußen - Wohnen - News - Spezial