www.bauen.com
Schleifen & Streichen:
Behandlung von Holz im Aussenbereich
blätternblätternblätternblättern
Anzeige

Holz als Naturbaustoff erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit . Um es vor allem im Aussenbereich vor Verwitterung oder Schädlingsbefall zu bewahren, sollte sich der Heimwerker mit Holzschutz und Holzbehandlung vertraut machen.
 
Heimwerken: Deckanstrich
Friesenblau für Fensterrahmen. Der Deckanstrich erfolgt nach der Imprägnierung.


Heimwerken: Schutz
Damit Holz im Aussenbereich länger hält, benötigt es besonderen Schutz
Fotos: Dyrup
www.bauen.com www.bauen.com Holzschutz: chemischer und
www.bauen.com physikalischer
www.bauen.com Vorbehandlung des Holzes
www.bauen.com Richtig schleifen
www.bauen.com Farbkur: streichen


Holzschutz: chemischer und physikalischer
Der Markt bietet inzwischen eine breite Palette von Holzschutzmitteln, Farben und Lasuren an. Der Heimwerker kann zwischen den klassischen Allround-Produkten und selektiven Systemen (chemischer Tiefen- und physikalischer Oberflächenschutz des Holzes) wählen.


Chemischer Holzschutz
sollte nur dort zur Anwendung kommen, wo er erforderlich ist:
www.bauen.com z.B. bläue- oder schimmelgefährdete
www.bauen.com Hölzer (rohes Nadelholz) Bläue zerstört
www.bauen.com das Holz zwar nicht, macht es aber
www.bauen.com unansehnlich und schafft die
www.bauen.com Voraussetzung für weitere
www.bauen.com Fäulnisbildung.
www.bauen.com Biozide - Chemikalien zur Bekämpfung
www.bauen.com lebender Organismen - vertreiben die
www.bauen.com Schädlinge.
     
Imprägnierung
www.bauen.com Biozide Wirkstoffe muss ein Farbanstrich nicht enthalten, wenn
www.bauen.com zuvor die Imprägnierung vorgenommen wurde.
www.bauen.com Der Heimwerker kann - je nach Anforderung - zwischen
www.bauen.com biozidfreien oder biozidhaltigen Produkten entscheiden.
www.bauen.com Beispiel: wenn die Gartenbank nicht mehr ganz so schön aus, kann
www.bauen.com man nur den letzten Anstrich mit Farbe oder Lasur erneuern Ein
www.bauen.com erneuter chemischer Holzschutz mit Bioziden ist hier nicht
www.bauen.com vonnöten.

Physikalische Schutzschicht
Auf der imprägnierten Holzoberfläche kann man eine Farbe oder Lasur auftragen, die z.B. wasserabweisende Bestandteile und UV-blockende Pigmente enthält.
www.bauen.com Diese Beschichtung verhindert, dass das Holz durch das
www.bauen.com Sonnenlicht zu stark verwittert.
www.bauen.com Darüber hinaus nimmt das Holz weniger Feuchtigkeit auf - auch
www.bauen.com eine gute Voraussetzung, um Fäulnis zu vermeiden.

Giftige Holzschutzmittel
Als Grundsatz für die Anwendung von Holzschutzmitteln gilt: Nur soviel Chemie wie nötig und so wenig wie möglich.
www.bauen.com Die Produkte sind wegen möglicher Auswirkungen auf die
www.bauen.com Gesundheit des Menschen und die Umwelt nach wie vor nicht
www.bauen.com unumstritten.
www.bauen.com Der Heimwerker kann allerdings davon ausgehen, dass die Produkte
www.bauen.com auf dem deutschen Markt frei von hochgiftigen Wirkstoffen wie
www.bauen.com Pentachlorphenol (PCP) und Lindan sind.
www.bauen.com Dennoch ist auch aufgrund der übrigen Wirkstoffe ein respektvoller
www.bauen.com Umgang mit Holzschutzmitteln geboten.
www.bauen.com In Innenräumen sollten die Produkte nicht verwendet werden. Es ist
www.bauen.com darauf zu achten, dass sie in gut belüfteten Bereichen verwendet
www.bauen.com werden.

blättern
 

 

Hausvorstellung Online!